Polizeireport

Güstrower Schule evakuiert: Unbekannter Schüler versprühte Reizgas

Großeinsatz an Güstrower Schule nach Reizgasalarm: 84 Schüler klagen über Atemwegsprobleme, Reizhusten und Rötungen. Pfefferspray soll der Auslöser gewesen sein.

Großeinsatz an Güstrower Schule nach Reizgasalarm: 84 Schüler klagen über Atemwegsprobleme, Reizhusten und Rötungen. Pfefferspray soll der Auslöser gewesen sein.

Güstrow. Auf dem Gelände der Schule am Inselsee in Güstrow ist es am Donnerstagvormittag zu einem größeren Polizei-, Feuerwehr- und Rettungsdiensteinsatz gekommen. Hintergrund war der Austritt eines zunächst unbekannten Gefahrenstoffes, der bei zahlreichen Schülern Reizhusten, Atemwegsreizungen und Rötungen hervorgerufen hatte. Insgesamt gab es 84 gesundheitlich betroffene Schüler, die ärztlich begutachtet werden mussten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Inzwischen steht fest: Ein Schüler hatte ein Pfeffer- oder Tierabwehrspray in den Eingangsbereich gesprüht. Der Vorfall ereignete sich nach Polizeiangaben während der Hofpause gegen 9 Uhr. Der bislang noch unbekannte Schüler versprühte die Substanz innerhalb des Gebäudes, sodass eine größere Wolke entstand. Mit Beendigung der Pause betraten die Schüler wieder ihr Gebäude und gingen durch diese Wolke hindurch. Danach setzten bei insgesamt 84 von ihnen Reizhusten, Atemwegsbeschwerden und Hautrötungen ein.

Schule in Güstrow wurde evakuiert

Neben Polizei und Feuerwehr kamen auch Rettungsdienste mit mehreren Fahrzeugen zum Einsatz. Feuerwehrleute prüften, um welche Substanz es sich handeln könnte, kamen jedoch zu keinem Ergebnis. Erst später ermittelte die Polizei, dass es Pfefferspray gewesen sein soll. Eine entsprechende Flasche wurde sichergestellt. Das Gebäude wurde evakuiert und die angrenzende Turnhalle genutzt, um die Schüler zu sichten und zu behandeln. Die Feuerwehr lüftete die Schule anschließend. Aufgrund des Vorfalls war der Schulbetrieb unterbrochen. Eltern holten ihre Kinder ab. Beamte der Kriminalpolizei befanden sich ebenfalls im Einsatz und haben die weiteren Ermittlungen übernommen.

Mehr aus Rostock

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen