Greifswald

Land will Barockschloss Karlsburg verkaufen

Schloss Karlsburg

Schloss Karlsburg

Greifswald. Das Land besitzt in Vorpommern nur die Schlösser Granitz auf Rügen und Karlsburg bei Greifswald. Von einem will sich Mecklenburg-Vorpommern trennen. Das Barockschloss und der Park der Familie von Bismarck-Bohlen in Karlsburg sollen verkauft werden. Die Unimedizin Greifswald benötigt es nicht mehr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laut Finanzministerium hat Mecklenburg-Vorpommern keine andere Verwendung für das geschichtsträchtige Ensemble. Zu den Bismarck-Bohlens gehören bedeutende Generale und der spätere Reichskanzler Otto von Bismarck, der während seines Militärdienstes in Greifswald Gast in Karlsburg war. Die Familie wurde im Zuge der Bodenreform 1945 enteignet. In der DDR war das Schloss Teil des Zentralinstitutes für Diabetes „Gerhardt Katsch“, der damals weltgrößten Einrichtung zur Behandlung und Erforschung der Zuckerkrankheit. 1990 wurde MV Schlossherr.

Für die künftige Nutzung des Ensembles inklusive eines noch von der Unimedizin genutzten Institutsgebäudes gibt es Interessenten aus der Gesundheitswirtschaft. Koordinator ist das Institut für Diabetes „Gerhardt Katsch“ Karlsburg, das in Räumen des Schlosses arbeitet.

Gebaut wurde das Herrenhaus ab 1731. Es gilt als eines der schönsten Barockschlösser Vorpommerns.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

    Eckhard Oberdörfer

    Mehr aus Greifswald

     
     
     
     
     
    Anzeige
    Anzeige
    Empfohlener redaktioneller Inhalt

    An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

     

    Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

    Letzte Meldungen