Forschung

Studie aus Greifswald: Physikalisches Plasma bekämpft Corona-Viren

Forscher aus Greifswald haben in Laborexperimenten erstmalig Corona-Viren mit physikalischem Plasma bekämpft.

Forscher aus Greifswald haben in Laborexperimenten erstmalig Corona-Viren mit physikalischem Plasma bekämpft.

Greifswald. Forscher aus Greifswald haben in Laborexperimenten erstmalig Corona-Viren mit physikalischem Plasma bekämpft. Das neue Verfahren verspreche innovative Therapien bei Corona und anderen Infektionskrankheiten, wie das Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie (INP) am Dienstag in Greifswald mitteilte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach dem Kontakt mit dem Plasma sei die Fähigkeit der Viren, in Zellen einzudringen, maßgeblich eingeschränkt.„Unser Ziel ist ein Plasmagerät, mit dem sich Viren wie SARS-CoV-2 direkt auf der Mundschleimhaut bekämpfen lassen“, sagte der Leiter der Plasmamedizin am INP Thomas von Woedtke. Die Laborergebnisse seien ein wichtiger Schritt in diese Richtung. Hieraus würden sich eine Vielzahl von neuen, innovativen Ansätzen für die Therapie und Prävention von Pandemien und Infektionen ableiten.

Lesen Sie auch

Physikalisches Plasma, der sogenannte vierte Aggregatzustand der Materie, halte seit einigen Jahren Einzug in die Medizin, hieß es. Insbesondere bei der Heilung chronischer Wunden seien klinische Erfolge zu verzeichnen. Die Wirksamkeit beruhe etwa auf der Fähigkeit des kalten physikalischen Plasmas, Krankheitserreger effektiv abzutöten und damit die Wundinfektion zu bekämpfen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von epd

Mehr aus Greifswald

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen