Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Offshore

Ostsee: Bau der Fundamente für Windpark vor Rügen startet Ende Mai

Der Windpark "Arcadis Ost 1" wird rund 17 bis 20 Kilometer vor Rügen gebaut und vom Kap Arcona gut sichtbar sein. 

Der Windpark "Arcadis Ost 1" wird rund 17 bis 20 Kilometer vor Rügen gebaut und vom Kap Arcona gut sichtbar sein.

Sassnitz. Ab Ende Mai werden die Menschen von Rügen aus den Bau des Offshore-Windparks Arcadis Ost 1 beobachten können. Dann soll die erste Installationsphase beginnen, sagte Manfred Dittmer, Geschäftsführer von Parkwind Deutschland. Zunächst stehe die Installation der Fundamente an, bei der große Stahlrohre in den Meeresboden eingebracht werden. Das werde etwa vier bis sechs Wochen dauern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich denke schon, dass die Installation der Fundamente etwas ist, was man einfach optisch wahrnehmen wird“, sagte Dittmer. Der Windpark ist ja relativ nah an der Küste, er ist innerhalb des Küstenmeeres, also innerhalb der 12-Seemeilen-Zone, und damit dichter an der Küste als die anderen Windparks, die wir hier schon haben.“

Windräder vom Ufer aus zu sehen

Auch nach Abschluss der Arbeiten seien die Windräder in Sichtweite. „Man wird den Windpark bei Tag bei guter Sicht unter anderem von Kap Arkona und vom Königsstuhl aus sehen können, denn der Windpark ist circa 17 bis 20 Kilometer von der Küste entfernt“, sagte Dittmer. „Wir werden recht große Anlagen errichten.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kritik von Anwohnerinnen und Anwohnern sowie Tourismusverbänden tritt der Geschäftsführer entgegen: „Unsere Erfahrungen zeigen, dass die Touristen eher neugierig sind und positiv auf diese neue Entwicklung reagieren.“ Zudem habe man sich mit den Bürgermeistern und Gemeinderäten ausgetauscht und sich den Fragen der Bürger gestellt. „Darüber hinaus entstehen vor Ort Arbeitsplätze - hoch qualifiziert und dauerhaft“, sagte Dittmer.

Lesen Sie auch

Kritik von Umweltverbänden

Umweltverbände wie der Nabu kritisieren zudem die hohe Lärm- und Schallbelastung bei Bau und Wartung der Anlagen für die Meerestiere. Laut Dittmer werde daher beim Bau darauf geachtet, den Lärm zu reduzieren. Dafür soll unter anderem ein Blasenschleier um die Installationsstelle gelegt werden.

Arcadis Ost 1 soll 2023 in Betrieb gehen und eine Leistung von 257 Megawatt erbringen. Damit soll der Windpark Strom für etwa 300 000 Haushalte liefern können. Dafür werden 27 Windräder vor Rügen installiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Mona Wenisch/dpa

Mehr aus Rügen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.