Putbus

Roland-Haltepunkt am Jagdschloss wird ausgebaut

Freude am Bahnsteig des Putbusser Bahnhofs: Verkehrsminister Christian Pegel (2.v.r) übereichte den Zuwendungsbescheid an Kay-Uwe Hermes, Leiter des kommunalen Eigenbetriebes Rügensche Kleinbahn vom Landkreis, und an den kaufmännischen RüBB-Leiter Matthias Kley (1.v.l.) und an den stellvertretenden RüBB-Betriebsleiter Harald Gau (2.v.l.).

Freude am Bahnsteig des Putbusser Bahnhofs: Verkehrsminister Christian Pegel (2.v.r) übereichte den Zuwendungsbescheid an Kay-Uwe Hermes, Leiter des kommunalen Eigenbetriebes Rügensche Kleinbahn vom Landkreis, und an den kaufmännischen RüBB-Leiter Matthias Kley (1.v.l.) und an den stellvertretenden RüBB-Betriebsleiter Harald Gau (2.v.l.).

Putbus. Großer Bahnhof in Putbus auf dem Bahnsteig vor dem „Rasenden Roland“: Mit einem Zuwendungsbescheid in Höhe von 104 353 Euro aus Regionalisierungsmitteln für die Verlängerung des Bahnsteigs am Haltepunkt Jagdschloss lief am Montagnachmittag ein gut gelaunter Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) ein. Frohe Gesichter auch bei Matthias Kley, Kaufmännischer Direktor der Rügener Bäderbahn (RüBB) und seinem Kollegen Harald Gau, dem stellvertretenden Betriebsleiter bei der RüBB. Die RüBB, eine Unternehmenstochter der Pressnitztalbahn GmbH, erhielt den Zuwendungsbescheid durch die Verkehrsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern auf Basis der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für Investitionen zur Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs im Land. Als Eigentümer der Immobilie, auf dem sich Gleisanlagen, Haltepunke und Bahnhöfe für den „Rasenden Roland“ befinden, trat am Montag auch Kay-Uwe Hermes auf den Plan und freute sich als Leiter des kommunalen Eigenbetriebes „Rügensche Kleinbahn“ gleichfalls über den Geldregen aus Schwerin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Haltepunkt Jagdschloss bietet den Fahrgästen des „Rasenden Roland“ den Zugang zum Jagdschloss Granitz. Der vorhandene Bahnsteig liegt in einem Bogen und ist 120 Meter lang und die Bahnsteigoberfläche ist unbefestigt und durch das hohe Verkehrsaufkommen stark abgelaufen. Im Zuge der Erneuerung des Bahnsteigs soll dieser nun gepflastert werden. Aufgrund der Zuglänge von 135 Metern auf der Strecke Putbus – Göhren ist zudem eine Verlängerung des Bahnsteigs um 15 Meter erforderlich. Des Weiteren werden zwei befestigte Zuwegungen hergestellt. Zum einen ist dies eine Treppe im Bereich der Böschung, zum anderen wird am Wartehäuschens ein barrierefreier Zugang hergestellt. der an die Straße zum Jagdschloss Granitz angebunden wird. Sitzbänke und Papierkörbe sollen die Ausstattung des Bahnsteigs zukünftig ergänzen. Christian Rödel

Christian Rödel

Mehr aus Rügen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken