Feuerwehreinsatz auf Rügen

Feuer zerstört Dachstuhl eines Einfamilienhauses in Sellin: Ursache geklärt

Am Donnerstag brannte in der Selliner Ostbahnstraße das Obergeschoss eines Einfamilienhauses.

Am Donnerstag brannte in der Selliner Ostbahnstraße das Obergeschoss eines Einfamilienhauses.

Sellin. Da war nicht mehr viel zu retten: Das Obergeschoss eines Einfamilienhauses in der Ostbahnstraße in Sellin auf der Insel Rügen hat am Donnerstag lichterloh gebrannt. Grund war nach neuesten Erkenntnissen eines Sachverständigers ein Stromverteiler, der den vielen Geräten im Kinderzimmer nicht gewachsen war. Das Feuer zerstörte den Dachstuhl. Ab 15 Uhr waren die freiwilligen Feuerwehren aus Sellin, Zierkow, Göhren, Baabe und Lancken-Granitz mit rund 50 Kameraden sowie die Polizei und der Rettungsdienst im Einsatz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Familie kommt in Ferienwohnung unter

Die Familie, die laut dem Amt Mönchgut-Granitz aus den Eltern und ihren vier Kindern besteht, hörte nach ersten Erkenntnissen einen lauten Knall. Als sie nach oben ging, um nachzusehen, stellte sie einen Brand im Kinderzimmer im Obergeschoss fest.

Als die Wehren eintrafen, hatten die Bewohner das Haus bereits verlassen, informierte die Einsatzleitung. Die Familie wurde zunächst in einer benachbarten Ferienwohnung untergebracht, so die Polizei. Niemand sei verletzt worden. Um die Flammen zu löschen, gingen mehrere Trupps unter Atemschutz in das Gebäude. Mit einer Drehleiter wurden die Löscharbeiten unterstützt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gaffer erschwerten die Arbeiten

Teile der Ostbahnstraße sowie des angrenzenden Kreisverkehrs zur B 196 mussten gesperrt werden. Zudem haben die Einsatzkräfte zahlreiche Gaffer von der Einsatzstelle vertreiben müssen, da viele mit ihren Handys fotografierten und filmten, so die Polizei.

Das Haus ist durch das Feuer unbewohnbar. Die Familie ist vorerst bei Bekannten untergekommen. Wie die Sprecherin der Polizei, Jennifer Fischer, am Freitag sagte, war die Brandursache ein technischer Defekt. Der Gesamtschaden wird auf rund 250.000 Euro geschätzt.

Mehr aus Rügen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen