Straße zwischen Samtens und Bergen fertig

Neue Rügenautobahn B 96n wird am Dienstag freigegeben

Die B96n auf der Insel Rügen soll am 25. Juni übergeben werden. Blick aus Richtung Bergen in Richtung Samtens.

Die B96n auf der Insel Rügen soll am 25. Juni übergeben werden. Blick aus Richtung Bergen in Richtung Samtens.

Stralsund. Am Dienstag, dem 25. Juni 2019, um 11 Uhr gibt Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) mit Verkehrsminister Christian Pegel (SPD), Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Dirk Brandenburger, technischer Geschäftsführer der Deges (Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -baugesellschaft), den letzten Abschnitt der B 96n frei. Dies teilte das Schweriner Infrastrukturministerium mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Neue Straße hat insgesamt drei Fahrstreifen

Der zweite und letzte Bauabschnitt der neuen Zubringerstraße zwischen der Anschlussstelle Samtens-Ost und der Anschlussstelle Bergen ist sieben Kilometer lang und verfügt wie bereits der erste Abschnitt und die Rügenbrücke über je einen Fahrstreifen pro Richtung sowie einen dritten Fahrstreifen zum wechselseitigen Überholen. Errichtet wurde die Trasse von der Deges.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Begonnen wurde mit den Bauarbeiten im Sommer 2016, nachdem im Jahr zuvor der erste Abschnitt der sogenannten Rügenautobahn zwischen Altefähr und Samtens fertiggestellt worden war. Die 14 Kilometer lange Trasse kostete 96,5 Millionen Euro. Die Kosten für den zweiten Teil haben sich nach Angaben der Deges auf 62,8 Millionen Euro erhöht. Ursprünglich geplant waren 55,6 Milionen Euro. Die Kosten werden komplett vom Bund getragen. Ein Fahrradweg zwischen Samtens und Bergen ist indes nicht geplant. Vielmehr soll auf der alten Straße ein 1,25 Meter breiter Streifen markiert werden, der von Radfahrern genutzt werden kann.

Trasse ist heftig umstritten

Die neue Straße auf der Insel Rügen ist heftig umstritten. Kritisiert wird vor allem der massive Eingriff in die Natur. Allein zwischen Zirkow Hof und Teschenhagen wurden 2500 Bäume gefällt. Auch wird bezweifelt, dass das Ziel, die Verkehrsströme besser zu leiten, wirklich erreicht wird. Befürworter setzen hingegen auf eine bessere Erreichbarkeit der Urlaubsgebiete und Gewerbezentren auf der Insel. Nach Ansicht der Landesregierung bietet die B 96n jedoch Chancen für die Region, da gerade dienstleistungsorientierte Bereiche von der verbesserten Anbindung profitieren würden. Zudem würden regionale En gpässe beseitigt, Ortsdurchfahrten entlastet. Zudem seien touristische Ziele besser erreichbar. Auf der B 96n wird mit einer durchschnittlichen täglichen Verkehrsbelastung von etwa 20 000 Kraftfahrzeugen gerechnet.

Hinterland-Anbindung zum Sassnitzer Hafen

Die B 96n verbindet die Insel Rügen über die Rügenbrücke mit dem Festland. Sie dient laut Infrastrukturministerium als überregional bedeutsamer Straßenzubringer zur Autobahn A 20 und Europastraße E 22. Gleichzeitig ist sie die Hinterlandanbindung des Hafens Sassnitz-Mukran und nimmt den Transitverkehr auf. Mit dem Bau wurde der letzte Teil des Gesamtprojekts „Zubringer Stralsund – Rügen von der A 20 bis Bergen“ realisiert.

Lesen Sie auch: Wegen Sicherheit: 2500 Bäume fallen an der B 96

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Umstrittenes Mega-Projekt B 96n: Endspurt für die Rügen-Autobahn

B 96n: Schlechte Karten für Radfahrer

Baustelle B96: McDonald‘s auf Rügen nur auf Umwegen erreichbar

Thomas Pult

Mehr aus Stralsund

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen