Kriminalität

Schockanruf bei Seniorin in Stralsund: Unbekannter erbeutet 33.000 Euro

Unbekannte Täter haben per Schockanruf 33.000 Euro von einer Seniorin in Stralsund erbeutet. (Symbolbild)

Unbekannte Täter haben per Schockanruf 33.000 Euro von einer Seniorin in Stralsund erbeutet. (Symbolbild)

Stralsund. Eine Seniorin ist am Mittwoch in Stralsund um 33.000 Euro betrogen worden. Diese Summe hatte laut Polizei ein Mann mit einem so geannnten Schockanruf erbeutet. Der Unbekannte kam zur Geldübergabe sogar zur Wohnung der 85-Jährigen in der Altstadt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Polizei fahndet nach dem Täter. Der Mann war ca. 1,65 Meter groß schlank, dunkel gekleidet und zwischen 20 und 40 Jahre alt. An einer Hand hatte er zwei längliche weiße Flecken. Das Geld übergab die Geschädigte in einer schwarz-weißen Einkaufstüte. Der Vorfall ereignete zwischen 13.30 Uhr und 14.30 Uhr. Hinweise nimmt die Polizei in Stralsund (03831 2890 0) oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Schockanrufe erreichten am Mittwoch noch weitere ältere Menschen aus den Bereichen Stralsund, Ribnitz-Damgarten, Malchow, Sassnitz und Sundhagen. In sieben Fällen blieb es bei Versuchen. Hier wurde die Betrugsmasche erkannt und die Polizei informiert.

Das sagt die Polizei über die Masche der Betrüger

Den angerufenen sei laut Polizei von den Betrügern Folgendes gesagt worden:

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Hallo Mama/Papa, ich hatte einen ganz schrecklichen Autounfall. Ich habe jemanden überfahren und die Person ist jetzt tot. Ich sitz bei der Polizei, ich kann nicht mehr, ihr müsst mit der Polizei sprechen! Ihr müsst mir helfen! Bitte Mama/Papa, helft mir!“ Der Hörer werde an eine weitere Person übergeben, die sich zumeist als Polizist, Staatsanwalt oder Richter ausgibt. Im Hintergrund hört man die vermeintliche Tochter/den vermeintlichen Sohn heftig weinen. Dem Anrufer wird suggeriert, dass der angebliche Angehörige in Haft müsse und nur die Zahlung einer Kaution in Höhe von 30.000 Euro denjenigen davor bewahren könne. Die Höhe der Kaution variiert regional.

Die Polizei warnt eindringlich davor davor auf solche Forderungen einzugehen.

Von OZ

Mehr aus Stralsund

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken