Besuch in der Marinetechnikschule

Von der Leyen kündigt Millionen-Investitionen in Parow an

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in der Marinetechnikschule Parow bei Stralsund

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in der Marinetechnikschule Parow bei Stralsund

Parow. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat bei ihrem Truppenbesuch in Mecklenburg-Vorpommern erhebliche Investitionen in die Bundeswehr angekündigt. Allein an der Marinetechnikschule in Parow, der größten Marineausbildungsstätte in Deutschland, sollen in den nächsten Jahren 30 Millionen Euro investiert werden, sagte die Ministerin am Dienstag. Die Schule habe Vorbildcharakter. „Wenn die Techniker an der Marinetechnikschule Parow nicht wären, dann würde kein Schiff und Boot schwimmen und kein U-Boot tauchen.“ Investiert werden soll das Geld in den Bau einer neuen Schießanlage und Ausbildungseinrichtungen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Von der Leyen besucht Marinetechnikschule Parow bei Stralsund

Die Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist am Dienstag zu einem Besuch bei Marineeinheiten in Mecklenburg-Vorpommern eingetroffen.

In Parow werden rund 1200 Rekruten und Lehrgangsteilnehmer geschult und in der Marinetechnik ausgebildet, darunter auch an Waffensystemen auf den Korvetten und Fregatten. Innerhalb eines Jahres durchlaufen 4000 bis 6000 Soldaten eine Ausbildung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von der Leyen: Bundeswehr muss modernisiert werden

Von der Leyen gab bei ihrem Besuch Details zum Modernisierungskonzept des Ministeriums bekannt, für das ein Fähigkeitsprofil erstellt worden sei. Weil sich die Sicherheitslage seit 2015 verändert habe, sei es wichtig, die Bundeswehr zu modernisieren - vor allem im Bereich Cyber. „Wir haben die Talsohle mehr oder minder durchschritten“, sagte von der Leyen. Das Fähigkeitsprofil zeige aber auch, dass noch einen langer Aufstieg zu bewältigen sei. Der müsse mit Kraft, Ausdauer und den notwendigen finanziellen Mitteln unterlegt und geleistet werden.

Von der Leyen verwies darauf, dass in der vergangenen Legislatur 31 Milliarden Euro investiert worden seien. „Was 25 Jahre vernachlässigt wurde, kann man so schnell nicht aufholen.“ Im nächsten Jahr soll der Verteidigungsetat auf 1,3 Prozent des Bruttoinlandprodukts, im Jahr 2024 auf 1,5 Prozent aufgestockt werden.

Neues Waffensystem vorgeführt

In Parow wurde der Ministerin auch das neue Waffensystem 127 vorgeführt. Die Kanone soll auf der neuen Fregatte F125 eingesetzt werden, die nach den Erwartungen der Ministerin Ende des Jahres zur Verfügung stehen soll. Die Ministerin, die ihren Besuch der Marine am Vormittag in Bremerhaven begonnen hatte, reiste nach der Visite in Parow weiter nach Rostock ins Marinekommando. Dort wollte sie am Richtfest für das neue Führungszentrum der Marine teilnehmen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Mehr aus Stralsund

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen