Hohe Kosten

Aufträge am Bau in MV brechen ein – kann die Politik die Branche aus der Krise helfen?

Die Kräne einer Baustelle sind vor dunklen Wolken zu sehen.

Die Kräne einer Baustelle sind vor dunklen Wolken zu sehen.

Schwerin. Auftragseinbrüche am Bau und stark gestiegene Kosten sorgen für Existenzangst in der Branche. Im Juli habe der Umsatz im Wohnungsbau 52,2 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats gelegen, teilte der Bauverband Mecklenburg-Vorpommern am Mittwoch mit. Die Aufträge für neue Wohnungen seien um 13,5 Prozent gesunken. Wohnungsgesellschaften seien zurückhaltend und Häuslebauer gäben ihre reservierten Grundstücke zurück, weil sie nicht wüssten, ob sie sich angesichts der Inflation ihren Haustraum noch leisten können.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Verbandspräsident Thomas Maync forderte ein Sofortprogramm für die Bauwirtschaft. Gemeinsam mit den Bauinnungen habe sich der Verband an die Abgeordneten des Landtags und des Bundestags aus MV gewandt. Nötig sei etwa verbilligter Gewerbediesel. Bei allen öffentlichen Aufträgen müsse es Preisgleitklauseln geben, um Preissteigerungen weitergeben zu können. Die öffentliche Hand müsse stetig investieren - „jetzt erst recht“. Das Vergaberecht müsse vereinfacht, Energiepreise müssten gedeckelt und die Pendlerpauschale erhöht werden.

Von RND/dpa

Mehr aus Mecklenburg-Vorpommern

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken