Landesminister

Backhaus nach „Dick und Doof“-Vergleich weiter am Pranger

Till Backhaus (SPD), der Agrar-, Umwelt- und Klimaschutzminister von Mecklenburg-Vorpommern, muss sich weiter mit bundesweiter Kritik an seiner verbalen Entgleisung auseinandersetzen.

Till Backhaus (SPD), der Agrar-, Umwelt- und Klimaschutzminister von Mecklenburg-Vorpommern, muss sich weiter mit bundesweiter Kritik an seiner verbalen Entgleisung auseinandersetzen.

Schwerin. „Wenn die Worte so gefallen sind, wie berichtet, dann war das eine bodenlose Unverschämtheit. Sich danach halbherzig zu entschuldigen, reicht nicht. Da muss er noch mal nachlegen“, sagte der Fraktionschef der Grünen im Landtag, Harald Terpe, am Montag in Schwerin. Seine Stellvertreterin Anne Shepley wertete die Backhaus zugeschriebene Aussage als menschenverachtend, diffamierend und zutiefst frauenfeindlich. Rücktrittsforderungen gegen den Minister wurden nicht erhoben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unter Berufung auf Ohrenzeugen hatte die „Schweriner Volkszeitung“ am Wochenende über einen Auftritt des Ministers am Donnerstag beim Norddeutschen Ernährungsgipfel in Rostock-Warnemünde berichtet, bei dem sich der SPD-Politiker despektierlich über Lang geäußert haben soll. Ausgangspunkt war demnach die Lang fälschlicherweise zugeschriebene Aussage, man solle angesichts von Inflation und steigenden Lebensmittelpreisen die Portionen einfach verkleinern. Darauf soll Backhaus gesagt haben, früher seien Dick und Doof zwei Personen gewesen.

Persönliche Entschuldigung bei Ricarda Lang

Nach Bekanntwerden des Vorgangs und scharfer Kritik von Seiten des Grünen-Bundes- und Landesvorstandes entschuldigte sich Backhaus am Samstag für die Äußerungen. "In meiner frei gehaltenen Rede habe ich Formulierungen genutzt, die möglicherweise missverstanden werden konnten", hieß es in einer Mitteilung. Es sei nicht seine Absicht gewesen, Personen, Parteien oder Institutionen zu diskreditieren oder gar zu beleidigen. "Wenn sich dennoch Personen wegen meiner Äußerungen verletzt fühlen, bitte ich dafür um Entschuldigung und werde Äußerungen dieser Art nicht wiederholen", erklärte Backhaus. Nach Angaben eines Ministeriumssprechers waren die umstrittenen Worte als Zitat gekennzeichnet, und der Minister habe in seiner Rede betont, dass sie nicht seine Position wiedergäben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Angaben seines Ministeriums von Samstagabend zufolge hat sich Backhaus in einer Mitteilung auch persönlich bei Lang für seine Äußerungen entschuldigt. In dem Schreiben drücke der Minister „seine Hoffnung aus, dass Frau Lang seine Entschuldigung annehmen möge und vielleicht sogar zu einem persönlichen Gespräch bereit sei“.

Auch die SPD rüffelt Minister

Auch aus der eigenen Partei musste sich der langjährige Agrarminister Kritik anhören. Wie zuvor schon SPD-Landes- und Regierungschefin Manuela Schwesig bezeichnete auch SPD-Landtagsfraktionschef Julian Barlen am Montag die Wortwahl als „inakzeptabel“. Zuvor hatte Schwesig auf Twitter bekundet, dass sie in der politischen Auseinandersetzung „immer klar für einen respektvollen Umgang miteinander“, eintrete. Es sei richtig, dass sich Backhaus persönlich bei Lang entschuldigt habe.

Von dpa

Mehr aus Mecklenburg-Vorpommern

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen