Schulen und Kitas

Betreuungsplätze für Geflüchtete aus der Ukraine in MV knapp

Grundschüler aus der Ukraine sitzen in einem Klassenzimmer. Doch die Betreuungsplätze in MV werden knapp.

Grundschüler aus der Ukraine sitzen in einem Klassenzimmer. Doch die Betreuungsplätze in MV werden knapp.

Schwerin. Während anfängliche finanzielle Probleme der Geflüchteten aus der Ukraine inzwischen meist gelöst sind, erweist sich der Mangel an Betreuungsplätzen als Problem. Wie die Vorsitzende des Flüchtlingsrats, Ulrike Seemann-Katz, mitteilte, haben nur 91 von 2143 Kindern im Kita-Alter (Stand Mitte Mai) einen Betreuungsplatz. Mit mangelnden Kapazitäten sind demnach auch Eltern von Schulkindern konfrontiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Vorsitzende des Flüchtlingsrats berichtet von Schwierigkeiten bei der Einschulung, sowohl aufgrund von Personalmangels, Raummangels oder aber weil ukrainischen Eltern die in Deutschland geltende Form der Schulpflicht nicht geläufig ist. Laut Seemann-Katz gibt es in der Ukraine zwar eine Unterrichtspflicht, die jedoch kann auch durch Heim- oder Fernunterricht erfüllt werden kann. Eine Anwesenheitspflicht im Schulgebäude - wie hierzulande - gebe es nicht.

Lage entspannt sich

Insgesamt hat sich der Darstellung zufolge die Situation der - laut Landesregierung - rund 20 000 ukrainischen Flüchtlinge seit dem 1. Juni entspannt. Seit diesem Stichtag haben die Menschen Anspruch auf Grundsicherungsleistungen nach dem Sozialgesetzbuch II und sind nicht mehr auf die normalen Asylbewerberleistungen angewiesen. Dies hat laut Seemann-Katz viele Erleichterungen zur Folge, hierdurch entstehe jedoch auch eine Ungleichbehandlung im Vergleich zu anderen Nationalitäten, die hier Schutz suchen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine Herausforderung stellt laut dem Flüchtlingsrat zudem für viele Geflüchtete die Suche nach bezahlbarem Wohnraum dar - besonders in den Universitätsstädten Rostock und Greifswald. Doch auch in der Landeshauptstadt - wo ebenfalls sehr viele geflüchtete Ukrainer untergekommen sind - stehen 2300 Personen 450 von der Kommunalverwaltung angemietete Wohnungen gegenüber.

Flüchtlingsrat feiert Jubiläum

Die Stadt Schwerin weist jedoch auch darauf hin, dass einige Geflüchtete in den zentralen Unterkünften bleiben möchten, „da es dort eine zentrale Betreuung und Versorgung gibt und man sich in Gemeinschaft mit Menschen befindet, denen man sich sprachlich und kulturell eng verbunden fühlt.“

Der Flüchtlingsrat will am Mittwoch sein 25-jähriges Jubiläum - das eigentlich 2020 anstand - mit einem Sommerfest feiern, erwartet wird auch Innenminister Christian Pegel (SPD). Wegen der Pandemie musste die Veranstaltung wiederholt verschoben werden.

Von RND/dpa

Mehr aus Mecklenburg-Vorpommern

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken