Newsletter „Freizeit in MV“

Event mit Wau-Faktor

Newsletter Ostsee-Zeitung

Newsletter Ostsee-Zeitung

Liebe Leserinnen und Leser,

Hunde sind die besten Freunde des Menschen, das ist sprichwörtlich bekannt. Egal, ob klein oder groß, langes oder kurzes Fell - bei der internationalen Rassehunde-Ausstellung in der Hansemesse kommen Hundeliebhaberinnen und Hundeliebhaber auf ihre Kosten. Am 1. und 2. Oktober können Besucherinnen und Besucher an mehr als 60 Messeständen Zubehör, Spielzeug und Futter für ihr Haustier shoppen. Mehr als 1600 Rassehunde aus 13 Ländern treten zudem um den Titel „Best in Show“ an.

Wer von seinem Tier einzigartige Fotos haben möchte, ist bei Annie Klähn richtig. Sie ist professionelle Tierfotografin und bietet unter dem Namen Anniemal Fotografie Fotosessions für Hunde an. Ihr neuster Coup: Underdog-Shootings. Dabei lichtet sie die Vierbeiner von unten ab.

Ihr Test-Model ist Hund Cash. Er hat Zehntausende Fans auf Instagram, die sich beim Anblick seiner Fotos schockverlieben. Sein Instagram-Account @crazy_cashdog hat beinahe 34 000 Follower. Und nicht nur Hundeliebende beißen an. Firmen buchen den Petfluencer als Werbegesicht für Produkte wie Futter und Hundehalsbänder. „Cash verdient sein Futter selbst“, sagt Frauchen Severina Möller.

Die OZ verlost ein Shooting mit Annie Klähn. Die Fotografin baut ihre Kamera bei der Rassehunde-Ausstellung auf. Damit Ihr Hund dort oder zu Ihrem Wunsch-Termin kostenlos posieren kann, müssen Sie uns nur eine Frage richtig beantworten.

Wir wünschen Ihnen ein tolles, ereignisreiches Wochenende!

Ihr OZ-Freizeitteam

 

Das Wetter zum Wochenende

Die Sonne zeigt sich an den nächsten Tagen häufiger mal, der Regen lässt nach. Das Thermometer steigt im Küstenbereich auf Werte bis 17 Grad, im Landesinneren werden 19 Grad erreicht. Der Wind weht schwach aus Süd bis Südost.

 

Die schönsten Geschichten aus dem Land

Hipster in MV?

Sprüche wie „Wer hat Angst Vor Pommern?“, „Du willst die Welt verändern? Fang in Vorpommern an“ oder „Fast so dirty wie deine Tinder-Dates“ rührten auf Plakaten, auf Youtube und via Insta-Posts die Werbetrommel für das vorpommersche Loitz. Hier wollten viele weg und keiner hin. Schon gar nicht hippe Hauptstädter. Bis zwei Jungs aus Rostock das Irgendwo im Nirgendwo zum „Place to be“ für großstadtsatte Berliner machten.

Tierische Helfer

Sie haben nicht die Rundungen der Baywatch-Blondine Pamela Anderson und können auch nicht die Wände hochklettern wie Spiderman. Dafür sind die Sinne von „Feedback“ und „Nike“ hoch entwickelt. Diese vierbeinigen Retter können unglaublich gut hören und riechen. Und sie betören die in Not geratenen Menschen mit ihrem unglaublich süßen Dackelblick. Der ist bei der sechsjährigen Hündin mit dem Spitznamen „Feedy“ und dem dreijährigen Rüden angeboren. Beide sind reinrassige Kurzhaar-Dackel und die kleinsten Mitglieder der Rettungshundestaffel Jasmund-Rügen.

Segelnd in die Welt

Ein begnadeter Schiffskoch ist er nicht – und der wird er auch nicht mehr werden. Aber Abenteurer und Nudel-Jongleur kann er sich jetzt schon nennen. Pascal Kaatz, 21 Jahre alt. Bootsbauer-Lehrling aus Boltenhagen. Das, was er in den vergangenen Tagen erlebt hat, nimmt ihm niemand mehr. Erinnerungen, die ihn sein Leben lang begleiten werden. Von einer Reise, die alles andere als alltäglich gewesen ist. Ein Segeltörn führte ihn von Boltenhagen bis in den Oslo-Fjord ins norwegische Son. „Davon werde ich meinen Enkeln noch berichten, wenn ich denn welche habe.“

 

Leserfoto der Woche

Aufgenommen an einem lauen Sommerabend am Riesenrad an der Mittelmole in Warnemünde

Aufgenommen an einem lauen Sommerabend am Riesenrad an der Mittelmole in Warnemünde

 

Überraschungen der Woche

Neue Tiere in Rostock

Ein Faultier und ein Baumkänguru sind seit vergangenem Freitag in ihrem neuen Zuhause, dem Rostocker Zoo. Baumkänguru Kiri kommt aus dem Bristol Zoo in Großbritannien und hat sogleich sein neues Gehege erkundet, wie der Zoo berichtet. Noch hinter den Kulissen befindet sich ein zweiter Neuzugang, ein Faultierweibchen aus dem tschechischen Zoo Ústí nad Labem.

Gärtnern statt auftreten

Star-DJ Felix Jaehn (28) hat sich am Dienstagabend nach einem Auftritt auf Ibiza in eine achtmonatige Auszeit verabschiedet – und will jetzt erstmal richtig entspannen. Er hat ein Haus, in der Nähe von Klütz, in das er sich immer wieder zurückzieht, um Kraft zu tanken. „Ich habe langfristig die Vision, einen richtig paradiesischen, kleinen Hofgarten aufzubauen.“

 

Mehr Tipps auf reisereporter.de

 

Hat Ihnen dieser Newsletter gefallen - oder könnten wir aus Ihrer Sicht etwas besser machen? Schreiben Sie uns gerne Hinweise, Kritik und Lob an newsletter@ostsee-zeitung.de

Schön, dass Sie uns lesen!

News direkt auf ihr Smartphone oder Tablet?

Laden Sie sich hier unsere App für iPhones und iPads (iOS) oder Android-Geräte herunter. Einfach auf den Namen des Betriebssystems klicken.

 

Mehr Lesen mit dem +

Testen Sie jetzt unser Abo und erhalten Sie Zugang zu interessanten Hintergründen, spannenden Reportagen und exklusiven Interviews. Jetzt Probeabo starten

Mehr aus Mecklenburg-Vorpommern

 
 
 
 
 

Verwandte Themen

Letzte Meldungen