Zusätzlicher Feiertag

Gewerkschaftsbund Nord für Europa-Wahltag als Feiertag

Ein einheitlicher Wahltag der gleichzeitig Feiertag in ganz Europa ist, würde neben der Wahlbeteiligung auch den europäischen Gedanken stärken, findet der Deutsche Gewerkschaftsbund Nord. (Symbolbild)

Ein einheitlicher Wahltag der gleichzeitig Feiertag in ganz Europa ist, würde neben der Wahlbeteiligung auch den europäischen Gedanken stärken, findet der Deutsche Gewerkschaftsbund Nord. (Symbolbild)

Schwerin . Der DGB Nord befürwortet Pläne, die Europawahlen einheitlich am 9. Mai abzuhalten und den Europatag dann in den Mitgliedsländern zum Feiertag zu erklären. „Das ist ein vernünftiger Vorschlag, die Wahl in allen EU-Ländern an einem Tag abzuhalten und gleichzeitig den Europa-Gedanken zu stärken“, sagte der Vize-Vorsitzende des DGB Nord, Ingo Schlüter. Er forderte Wirtschaftskammern und -verbände in Mecklenburg-Vorpommern auf, ihre „reflexartige Ablehnung“ des Vorschlags aufzugeben und sich an einer sachlichen Debatte zu beteiligen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wirtschaft fürchtet Einbußen durch Feiertag

"Die Wirtschaft wird sich erfolgreich entwickeln können, auch wenn es alle fünf Jahre einen zusätzlichen Feiertag gibt. Und sie wird noch erfolgreicher sein in einem geeinten, starken Europa", sagte Schlüter. Er reagierte damit auf die scharfe Kritik der Industrie- und Handelskammern in Mecklenburg-Vorpommern an Plänen für einen weiteren Feiertag. Nach ihrer Auffassung würde damit die Wirtschaftsleistung des Landes um weitere 60 Millionen Euro geschwächt. Schon die Einführung des Frauentags als gesetzlicher Feiertag im Land von 2023 an war in der Wirtschaft auf massiven Widerspruch gestoßen.

Feiertag soll europäische Gemeinschaft stärken

Staatskanzlei-Chef Patrick Dahlemann (SPD) hatte nach einem Besuch in Brüssel auf Vorschläge des EU-Parlaments zur Reform des Europawahlrechts verwiesen und damit eine Kontroverse im Land entfacht. Die Parlamentarier hatten sich mehrheitlich dafür ausgesprochen, die Europawahlen einheitlich am 9. Mai abzuhalten und diesen Tag in den Mitgliedsländern zum Feiertag zu erklären. Davon erhoffen sich die Unterstützer eine hohe Wahlbeteiligung und die Stärkung des europäischen Gedankens.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Mecklenburg-Vorpommern finden seit langem Europa- und Kommunalwahlen an einem Tag statt. Laut Wahlgesetz muss dies ein Sonntag sein. Nach Einschätzung Dahlemanns wird es schwer, bis zu den nächsten Wahlen 2024 einen Kompromiss zu finden. Deshalb solle frühzeitig mit der Debatte darüber begonnen werden, sagte er.

Von dpa

Mehr aus Mecklenburg-Vorpommern

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen