Defektes Arbeitsgerät

Schwerer Arbeitsunfall in Hohen Wangelin: Mann mit Verbrennungen ins Krankenhaus geflogen

Nach einem Arbeitsunfall musste ein Mann mit schweren Brandverletzungen per Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden. (Symbolbild)

Nach einem Arbeitsunfall musste ein Mann mit schweren Brandverletzungen per Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden. (Symbolbild)

Hohen Wanglin. Nach einem Arbeitsunfall in einem Betrieb in Hohen Wangelin (Mecklenburgische Seenplatte) ermittelt die Polizei wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung. Wie eine Polizeisprecherin am Montag sagte, erlitt ein 32-jähriger Metallarbeiter bei dem Unfall schwere Brandverletzungen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Vorfall habe sich bereits am Freitagabend in einem Baustoffbetrieb ereignet. Nach bisherigen Ermittlungen arbeitete der Mann mit einem Schweiß- und Brenngerät an einer Presse, andere Kollegen waren ebenfalls noch auf dem Gelände tätig.

Hohen Wanglin: Defekt an den Gasschläuchen führte zu Unfall

Dabei soll durch einen Defekt an den Gasschläuchen unkontrolliert etwas Schweißgas ausgetreten sein und sich abseits von der Schweißstelle entzündet haben. Der 32-Jährige erlitt schwere Verbrennungen. Kollegen halfen ihm, die Feuerwehr löschte den Brand.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Der Arbeiter kam per Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik. Er soll aber nicht in Lebensgefahr sein. Neben der Polizei ermittelt auch das Landesamt für Gesundheit und Soziales in dem Zusammenhang.

Von dpa

Mehr aus Mecklenburg-Vorpommern

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen