Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Greifswald

Ikuwo-Vorfall: Verbindungsstudenten protestieren

Protest am Biertisch: Marcel Zahn (vorne) und Moritz Harrer (l.) von den Liberalen kritisieren die Finanzierung des Ikuwo.

Protest am Biertisch: Marcel Zahn (vorne) und Moritz Harrer (l.) von den Liberalen kritisieren die Finanzierung des Ikuwo.

Greifswald. Das Ikuwo (Internationales Kultur- und Wohnprojekt) bleibt weiter Gesprächsthema in Greifswald. Während die Vollversammlung der Studierendenschaft mit großer Mehrheit beschlossen hat, Veranstaltungen im Ikuwo auch weiterhin zu fördern, wollen sich die Kritiker nicht mit dieser Entscheidung abfinden. Mit einer Art Mahnwache protestierten Vertreter von Jungen Liberalen und Studentenverbindungen gegen die Finanzierung von Ikuwo-Veranstaltungen mit Geldern der Studierendenschaft. Etwa 30 Teilnehmer kamen am Donnerstag auf der gegenüberliegenden Straßenseite des Ikuwo zusammen, die Polizei war ebenfalls vor Ort, musste aber nicht eingreifen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Das sagen Verbindungsstudenten zum Ikuwo-Vorfall

Nach dem Angriff auf einen Verbindungsstudenten vor dem Internationalen Kultur- und Wohnprojekt (Ikuwo) vor wenigen Tagen gab es am Donnerstag einen friedlichen Protest mit Bier und Bollerwagen auf der gegenüberliegenden Straßeseite.

Verbindungsstudent bedrängt und geschlagen

Hintergrund ist der Vorfall, der sich in der Nacht zu Sonntag vor dem Ikuwo ereignet hat. Ein Verbindungsstudent wurde laut Polizeibericht bedrängt und geschlagen, zudem wurde ihm seine Schärpe, die ihn als Mitglied einer Verbindung ausweist, entwendet. „Wir finden es geht gar nicht, dass Veranstaltungen, die ganz offensichtlich Menschen ausgrenzen, mit Mitteln der Studierenden gefördert werden, beziehungsweise Werbung dafür gemacht wird“, sagt Moritz Harrer, Vorsitzender der Kreisverbands der Jungen Liberalen. „Wenn ich höre, dass die Veranstalter nicht mit der Polizei zusammenarbeiten, möchte ich nicht, das unser Geld dafür verwendet werden“, Marcel Zahn, Vorsitzender der Liberalen Hochschulgruppe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Polizeibeamten Zutritt zum Haus verwehrt

In einer Stellungnahme hat das Ikuwo jetzt darauf hingewiesen, dass den Polizeibeamten der Zutritt zum Haus verwehrt worden sei, „um alle Gäste vor Unruhe und Angst zu schützen und im gefüllten Veranstaltungsraum keine Panik auszulösen.“ Das Ikuwo distanziert sich in dieser Mitteilung von der Tat. „Sollte sie sich wie laut Polizeibericht dargestellt zugetragen haben, widerspiegelt sie nicht das Verständnis und die Zustimmung des Vereins“, heißt es dort.

Franz Küntzel, Vorsitzender der Jungen Union, findet es gut, dass es das Ikuwo gibt. „Ein Ort an dem Freiräume zum Gestalten geschaffen werden, ist wichtig“, sagt der 33-Jährige. „Was aber nicht geht ist, dass Studenten andere Studenten angreifen.“ Er würde sich wünschen, das sich die Veranstaltungsorganisatoren bei dem verletzten Studenten entschuldigen. „Außerdem sollten sich alle jetzt mal wieder etwas beruhigen. Ein runder Tisch wäre eine Lösung.“

Anne Ziebarth

Mehr aus Mecklenburg-Vorpommern

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.