Statistik

Immer weniger Babys werden in MV geboren – 5136 im ersten Halbjahr

Babys liegen zusammen auf einer Neugeborenenstation im Krankenhaus.

Babys liegen zusammen auf einer Neugeborenenstation im Krankenhaus.

Schwerin. Die Zahl der Geburten in MV sinkt. Im ersten Halbjahr zählte das Statistische Amt des Landes 5136 Geburten und damit gut 600 weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie aus einem aktuellen Bericht des Amtes auf der Basis vorläufiger Zahlen hervorgeht. Im ersten Halbjahr 2020 hatte es noch 5775 Geburten im Nordosten gegeben, im ersten Halbjahr 2019 waren es 6169.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Experten hatten den Abwärtstrend vorausgesagt. Hintergrund sei die massive Abwanderung in den 1990er Jahren. Die Kinder der jungen Generation, die damals abwanderte, fehlten nun als nächste Elterngeneration in Mecklenburg-Vorpommern. Die jüngste Bevölkerungsprognose der Landesregierung geht von einem Rückgang der Einwohnerzahl im Nordosten von jetzt gut 1,6 Millionen um fünf Prozent bis zum Jahr 2040 auf 1,53 Millionen aus.

Babys in MV: Zuwanderer verbessern die Statistik etwas

Ohne Zuwanderung wären die Geburtenzahlen in MV noch niedriger: Im ersten Halbjahr 2022 galten von den 5136 Neugeborenen 496 als Ausländer - ein Anteil von fast 9,7 Prozent. Im ersten Halbjahr 2021 hatten von den 5753 Neugeborenen 442 ausländische Eltern, was einem Anteil von 7,7 Prozent entsprach.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von RND/dpa

Mehr aus Mecklenburg-Vorpommern

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen