Bahn

Landesseniorenbeirat sieht 365-Euro-Ticket in MV kritisch

Ein Nahverkehrszug fährt über die neu gebaute Bahnstrecke zum Schweriner Hauptbahnhof.

Ein Nahverkehrszug fährt über die neu gebaute Bahnstrecke zum Schweriner Hauptbahnhof.

Schwerin (dpa/mv). Viele Senioren in Mecklenburg-Vorpommern sehen das von der Landesregierung geplante 365-Euro-Jahresticket kritisch. Für Auszubildende, für die es die Billig-Jahreskarte bereits gibt, sei es sicher sinnvoll, weil sie die ganze Woche zum Betrieb oder zur Berufsschule unterwegs seien und es nutzen könnten, sagte der Vorsitzende des Landesseniorenbeirats, Bernd Rosenheinrich, der Deutschen Presse-Agentur. Für Senioren, zumal im ländlichen Raum, die hin und wieder zum Friseur oder zum Arzt in die nächste Stadt fahren, biete das 365-Euro-Ticket hingegen keinen Fortschritt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die rot-rote Landesregierung will den Senioren als zweiter Bevölkerungsgruppe nach den Azubis ermöglichen, mit dem 365-Euro-Ticket für quasi einen Euro pro Tag den Nahverkehr im ganzen Bundesland zu nutzen. Um die Vorteile im Vergleich zum Einzelfahrschein oder dem geplanten 49-Euro-Deutschlandticket auszunutzen, müssten die Inhaber der Jahreskarte allerdings häufig fahren.

Dies sei bei Senioren eher nicht zu erwarten, meinte Rosenheinrich. Er selbst würde sich auch nicht das 365-Euro-Ticket kaufen, denn er fahre vielleicht einmal in der Woche Straßenbahn und da lohne es sich nicht. «Es sollte darüber nachgedacht werden, das auch als Monats- oder Wochenticket zu verkaufen», schlug Rosenheinrich vor.

© dpa-infocom, dpa:221126-99-669766/2

Mehr aus Mecklenburg-Vorpommern

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen