Lebensgefahr durch Tiktok-Trend: Experten fordern Verkaufsverbot von Magnetkugeln

Das Logo der Social-Media-App Tiktok. Aktuell kursiert auf der Plattform ein gefährlicher Trend.

Das Logo der Social-Media-App Tiktok. Aktuell kursiert auf der Plattform ein gefährlicher Trend.

London. Angesichts eines lebensgefährlichen Trends auf der Videoplattform Tiktok fordert der britische Gesundheitsdienst NHS ein Verkaufsverbot für magnetische Kügelchen. In Videoclips bewegen Jugendliche zwei kleine Metallkugeln, die sie zuvor auf beiden Seiten ihrer Zunge platziert haben, so umher, dass der Eindruck eines Zungenpiercings entsteht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Doch wenn die Kügelchen versehentlich verschluckt werden, bestehe Lebensgefahr, warnte der National Health Service (NHS) am Samstag. In den vergangenen drei Jahren hätten insgesamt 65 Kinder in Krankenhäusern behandelt werden müssen, und zuletzt habe die Zahl zugelegt.

Experte zu Tiktok-Trend: „Magneten üben eine Faszination auf Kinder aus“

Die magnetischen Objekte würden die Blutversorgung im Darm unterbrechen, erklärte der NHS. „Magneten üben eine Faszination auf Kinder aus“, sagte NHS-Experte Simon Kenny. Aber letztendlich seien magnetische Spielzeuge nicht sicher „und sollten nicht verkauft werden dürfen“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zuletzt hatte der Fall eines Elfjährigen für Aufsehen gesorgt. Er hatte insgesamt fünf Kügelchen verschluckt. Erst in einer mehrstündigen Notoperation retteten ihm Ärzte das Leben und entfernten dabei mehrere Zentimeter seines Darms. Seine Mutter rief andere Eltern daraufhin zur Vorsicht auf.

RND/dpa

Mehr aus Mecklenburg-Vorpommern

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen