Gutachten der Rechtsmedizin

Mordprozess in Neubrandenburg: Opfer hatte keine Überlebenschance

Am Landgericht Neubrandenburg läuft ein Prozess wegen des Vorwurfs des gemeinschaftlichen Mordes an einem Mann. Als Beschuldigte gelten ein 19-jähriger Iraner und einen 16-jähriger Jugendlicher aus Afghanistan.

Am Landgericht Neubrandenburg läuft ein Prozess wegen des Vorwurfs des gemeinschaftlichen Mordes an einem Mann. Als Beschuldigte gelten ein 19-jähriger Iraner und einen 16-jähriger Jugendlicher aus Afghanistan.

Neubrandenburg. Der 30-jährige Mann, der im Februar im Zuge einer Gewaltattacke in Neubrandenburg ums Leben kam, hatte keine Überlebenschance mehr. Das hat die gerichtsmedizinische Gutachterin, die Greifswalderin Britta Bockholdt, im Prozess gegen die mutmaßlichen Täter am Dienstag in Neubrandenburg erklärt. „Das Opfer hatte so massive Hirnverletzungen, dass es keine Möglichkeit für eine Heilung gab“, sagte die Expertin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Mann aus Afghanistan war am 7. Februar in Neubrandenburg zusammengeschlagen worden und am 18. Februar an den Folgen gestorben. "Ursache waren Fußtritte mit hoher Energie gegen den Kopf", sagte Bockholdt.

Mordprozess vorm Landgericht Neubrandenburg: Anlass soll Beleidigung gewesen sein

Am Landgericht Neubrandenburg müssen sich in dem Zusammenhang zwei Männer wegen gemeinschaftlichen Mordes verantworten. Der 19 Jahre alter Iraner und sein 17-jähriger Bekannter aus Afghanistan sollen das Opfer zu einem Wanderweg am Oberbach gelockt, ihn dort schwer misshandelt und tödlich verletzt haben. Anlass war laut Staatsanwaltschaft, dass der 30-Jährige eine Freundin des 19-Jährigen im Vorfeld als „Schlampe“ bezeichnet haben soll. Das sei als „Ehrverletzung“ gewertet worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der 19-Jährige hatte nach Angaben von Zeugen den 30-Jährigen schon ein paar Tage vorher in Altentreptow aus diesem Grund geschlagen und ihn am 7. Februar dann zum zweiten Mal attackiert. Die Angeklagten waren geflohen, aber von Zeugen am Tattag gesehen und in der Nähe des Tatortes gefasst worden.

Lesen Sie auch

In der Verhandlung am Dienstag wurden auch Fotos von der Obduktion des Opfers während des Gutachtens öffentlich gezeigt und diskutiert. Der Bruder des Opfers, der als Nebenkläger auftritt, und weitere Zuschauer verließen den Gerichtssaal vorher lieber. Ein Urteil in dem Prozess, der am 27. September weitergeht, wird Ende September erwartet. Die Richterin gab bekannt, dass nun auch eine Verurteilung wegen Körperverletzung mit Todesfolge erwogen wird.

Von dpa/RND

Mehr aus Mecklenburg-Vorpommern

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen