Industrie- und Handelskammer

Nach möglichem Cyberangriff: IHK in Schwerin fährt IT-Systeme herunter

Das IHK-Gebäude am Schweriner Burgsee,gegenüber dem Schloss gelegen.

Das IHK-Gebäude am Schweriner Burgsee,gegenüber dem Schloss gelegen.

Schwerin. Wegen einer möglichen Cyberattacke sind die IT-Systeme der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Schwerin heruntergefahren worden. „Aktuell wird intensiv an Lösung und Abwehr gearbeitet. Laufend werden die IT-Systeme nach Prüfung hochgefahren, so dass die Services für Unternehmen dann wieder zur Verfügung stehen“, erklärte Siegbert Eisenach, Hauptgeschäftsführer der IHK Schwerin, am Donnerstag. Aktuell sei die IHK nur per Telefon zu erreichen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Den Angaben der für die IT zuständigen IHK Gesellschaft für Informationsverarbeitung (GfI) in Dortmund zufolge sind von der vorsorglichen Maßnahme alle 70 Standorte in Deutschland betroffen. Ob und wann die Dienstleistungen der Organisation in Schwerin wieder zur Verfügung stehen, soll über den Facebook-Account bekannt gegeben werden.

Von RND/ dpa

Mehr aus Mecklenburg-Vorpommern

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken