Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Angriff auf HSV-Fans

Nach Steinwurf-Attacke auf ICE in Bützow: Polizei sucht nach Zeugen

Die Aufschrift „Polizei“ leuchtet an einem Polizeifahrzeug. (Symbolbild) Nach der Steinwurf-Attacke auf einen ICE in Bützow sucht die Polizei nach Zeugen.

Die Aufschrift „Polizei“ leuchtet an einem Polizeifahrzeug. (Symbolbild) Nach der Steinwurf-Attacke auf einen ICE in Bützow sucht die Polizei nach Zeugen.

Bützow/Hamburg. Nachdem am Sonntag mehrere Unbekannte vor dem Spiel des FC Hansa Rostock gegen den Hamburger SV auf Höhe des Bahnhofes in Bützow einen ICE mit Steinen beworfen haben, sucht die Polizei nun nach weiteren Zeugen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unbekannte bewerfen ICE mit HSV-Fans mit Steinen

Nach ersten Ermittlungen handelte es sich bei den Tätern um eine größere Gruppe vermummter Menschen, die komplett schwarz und weiß gekleidet waren. Sie näherten sich dem Zug gegen 11.05 Uhr aus einem Wald heraus, als dieser losfuhr – und bewarfen ihn mit Steinen.

Neben anderen Reisenden befanden sich zu diesem Zeitpunkt rund 80 Fans des HSV in dem ICE, die auf ihrem Weg zum Spiel waren. Personen wurden nicht verletzt, allerdings kam es zu mehreren Einschlagspuren am Zug. Die Höhe des Schadens, der dabei entstanden ist, ist bislang unklar.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Nach Steinwurf-Attacke auf Zug: Polizei sucht Zeugen

Offenbar kamen die Täter aus der Ortschaft Wolken und flüchteten nach der Tat wieder in diese Richtung. Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen Landfriedensbruchs und gefährlichen Eingriffes in den Verkehr eingeleitet. Zwar sind bereits Videomaterial sowie Aussagen von Zeugen vorhanden, doch die Beamten suchen nach weiteren Menschen, die den Vorfall beobachtet haben. Wer Hinweise zum Tathergang oder möglichen Tätern hat, wird gebeten, sich zu melden.

Die Angaben nimmt die Bundespolizeiinspektion Rostock unter den Telefonnummern 0381/2083-1111 und -1112 entgegen. Auch über die kostenfreie Hotline der Bundespolizei unter der 0800 6 888 000 oder über jede andere Dienststelle haben Zeuginnen und Zeugen die Möglichkeit, die Beamten zu erreichen.

Von OZ

Mehr aus Mecklenburg-Vorpommern

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.