Betrugsmasche

Neubrandenburg: Nach ein paar Whats-App-Nachrichten 13 000 Euro weg

Die Betrüger nahmen über den Nachrichtendienst Whats App Kontakt mit dem Opfer auf.

Die Betrüger nahmen über den Nachrichtendienst Whats App Kontakt mit dem Opfer auf.

Neubrandenburg. Online-Betrüger haben eine Frau (65) aus Neubrandenburg um 13 000 Euro gebracht. Wie die Polizei am Montag mitteilte, handelte es sich um eine altbekannte Masche. Die 65-Jährige habe vor etwa einer Woche über Whats App eine Nachricht aufs Handy bekommen, angeblich von ihrem Sohn. In der Nachricht wurde behauptet, dass er eine neue Handynummer habe und deswegen gerade zwei eilige Überweisungen für Rechnungen nicht selbst vornehmen kann. Er bat seine Mutter per Textnachricht darum, die Überweisungen zu übernehmen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Glauben, tatsächlich mit ihrem Sohn zu kommunizieren, habe die Frau zunächst 2500 Euro auf ein litauisches Konto überwiesen, in den Tagen darauf folgten weitere angeblich unaufschiebbare Rechnungen, die die Frau für den vermeintlichen Sohn erledigte – darunter auch auf ein deutsches Konto. Bis der Frau der Betrug auffiel, summierten sich der Verlust auf insgesamt knapp 13 000 Euro.

Lesen Sie auch

Ungewöhnlich hohe Summe

Das ist auch aus Polizeisicht bei dieser Betrugsmasche eine ungewöhnlich hohe Summe. In der Regel laufen WhatsApp-Betrüge nicht über Tage hinweg und die erbeuteten Summen liegen meist im unteren vierstelligen Bereich.Da Banken in der Regel nur in einem kleinen Zeitfenster nach einer Überweisung das Geld für Kunden zurückholen können, ist in diesem Fall noch unklar, ob die Frau wenigstens noch einen Teil des Geldes zurückerhalten kann.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Polizei rät eindringlich: „Bleiben Sie misstrauisch bei Nachrichten dieser Art, die per SMS, Anruf, WhatsApp oder sonstige Messenger-Dienste ankommen. Speichern Sie vermeintlich neue Nummer von Verwandten nicht sofort ab, sondern fragen sie unter der altbekannten Nummer nach, ob das mit der neuen Nummer stimmt. Stellen Sie bei solchen Nachrichten Fragen, die wirklich nur der echte Sohn, die echte Tochter oder sonstige Angehörige beantworten könnten. Im Zweifel fliegt der Schwindel so auf.“

Von OZ

OZ

Mehr aus Mecklenburg-Vorpommern

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken