Tierqäulerei

Nach schwerer Misshandlung eines Pferdes bei Pasewalk: Polizei tappt im Dunkeln

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Pasewalk. Die Polizei fahndet im Süden Vorpommerns weiter nach Tierquälern. Zwei Tage nach einer Attacke auf ein Pferd in Polzow bei Pasewalk (Vorpommern-Greifswald) gibt es noch keine heiße Spur, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag sagte. Die Ermittler hoffen auf Hinweise von Zeugen, die in der Nacht zu Dienstag an der Weide in Polzow oder im Umfeld etwas Auffälliges beobachtet haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Eigentümer, die einen Pferdehof betreiben, hatte die schwer verletzte Stute gefunden. Dem Tier wurden laut Polizei mit einem „scharfen Gegenstand“ mehrere große Schnittwunden am Becken zugefügt.

Lesen Sie auch

Pferd bei Pasewalk musste eingeschläfert werden

Eine Tierärztin konnte das Pferd nicht mehr retten, so dass das Tier eingeschläfert werden musste. Die Polizei ermittelt wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Im Nordosten hatte es seit Monaten keinen ähnlichen Fall mehr gegeben. Es sei immer noch unklar, ob es ein oder mehrere Täter waren, sagte der Sprecher.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von OZ/dpa

Mehr aus Mecklenburg-Vorpommern

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen