Umfrage zur Fußball-WM

Ist der Verzicht der DFB-Elf auf die „One-Love“-Binde richtig? – So haben OZ-Leser abgestimmt

Die DFB-Mannschaft verzichtet auf die „One-Love“-Armbinde.

Die DFB-Mannschaft verzichtet auf die „One-Love“-Armbinde.

Rostock. Die deutsche Nationalmannschaft verzichtet auf das Tragen „One-Love“-Armbinde als Symbol gegen Homophobie, Rassismus und Diskriminierung bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar. Der DFB begründete das unter anderem damit, dass die FIFA Sanktionen auch auf dem Platz angekündigt habe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In einer Umfrage wollte die OZ wissen, was Sie von dieser Entscheidung halten. Unsere Frage lautete: Die deutsche Elf trägt doch keine „One Love“-Armbinde bei der WM in Katar. Ist das die richtige Entscheidung?

Mehrheit befürwortet das Tragen der „One-Love“-Armbinde

297 Leserinnen und Leser haben sich an der Umfrage beteiligt. Und das Ergebnis fällt relativ knapp aus. Eine Mehrheit von 57,9 Prozent (172 Teilnehmer) ist der Auffassung, dass DFB-Kapitän Manuel Neuer die „One-Love“-Kapitänsbinde trotz der möglichen Sanktionen durch die FIFA hätte tragen sollen. Immerhin 39,7 Prozent sind aber auch der Meinung, der Verzicht auf die Armbinde sei richtig gewesen. 2,4 Prozent haben sich zu diesem Thema noch keine Meinung gebildet und antworteten: „Ich weiß nicht.“ Was ist ihre Auffassung zu diesem Thema?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Stimmen Sie hier ab!

Von OZ

Mehr aus Mecklenburg-Vorpommern

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken