Enormer Schaden

Verdacht auf Betrug mit Corona-Schnelltests: Mann in Neustrelitz verhaftet

Corona-Schnelltests mit positivem (links) und negativem Ergebnis liegen auf einem Tisch. Ein Mann aus Neustrelitz soll Interessenten um mehrere Tausend Euro betrogen haben, indem er ihnen Schnelltests verkaufte, die er nicht besaß. (Symbolbild)

Corona-Schnelltests mit positivem (links) und negativem Ergebnis liegen auf einem Tisch. Ein Mann aus Neustrelitz soll Interessenten um mehrere Tausend Euro betrogen haben, indem er ihnen Schnelltests verkaufte, die er nicht besaß. (Symbolbild)

Neustrelitz. Falsches Spiel mit Corona-Schnelltests? Polizei und Staatsanwaltschaft an der Mecklenburgischen Seenplatte ermitteln gegen einen Mann, der im Zusammenhang mit Corona-Schnelltests einen Schaden von mehr als 100 000 Euro angerichtet haben soll.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der 24-Jährige sei per Haftbefehl gesucht und vor wenigen Tagen in Neustrelitz gefasst worden, wie eine Polizeisprecherin am Montag sagte. Gegen ihn bestehe der Verdacht des gewerbsmäßigen Betruges. Unklar sei aber noch, ob der einschlägig vorbestrafte 24-Jährige Komplizen hatte.

Der Mann soll Firmen und Interessenten große Mengen solcher Schnelltests über eine längere Zeit hinweg angeboten haben, ohne überhaupt welche zu besitzen. Da die Firmen und Interessenten den Angaben zufolge schon vor der Lieferung Geld überwiesen, summierten sich die Schäden schnell auf.

Nur ein Bruchteil der Summe in Neustrelitz und Torgelow gefunden

Bei Durchsuchungen in Neustrelitz und Torgelow (Vorpommern-Greifswald) seien mit speziellen Geld-Spürhunden noch etwa 8000 Euro an Bargeld gefunden worden, die aus den Betrügereien stammen sollen. Das Geld sei beschlagnahmt worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Wo das restliche Geld geblieben ist, sei noch unklar. Zu weiteren Details, wie den genauen Zeitraum und die Art der „Angebote“ wollte die Sprecherin mit Verweis auf die noch laufenden Ermittlungen keine genaueren Angaben machen.

Von dpa/OZ

Mehr aus Mecklenburg-Vorpommern

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen