Industrie-Förderung

Wirtschaftsminister Meyer: Ohne Nahverkehr keine Fachkräfte – und damit keine neuen Jobs

Die Politik in MV will neue Industriearbeitsplätze ins Land holen. Den Öffentlichen Nahverkehr sieht die Landesregierung dabei als zentral an.

Die Politik in MV will neue Industriearbeitsplätze ins Land holen. Den Öffentlichen Nahverkehr sieht die Landesregierung dabei als zentral an.

Rostock. Die Landesregierung sieht Mobilität als wichtigen Faktor, um Fachkräfte nach Mecklenburg-Vorpommern zu holen. Die Grundfrage sei: „Wie hoch ist eigentlich die Mobilität von Mitarbeitern solch interessanter Firmen, um nach Schwerin zu kommen?“, sagte Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) mit Blick auf die gescheiterte Ansiedlung des Chipherstellers Intel in der Landeshauptstadt. Die Antwort darauf sei für ihn ein Kernelement einer erfolgreichen Strategie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Meyer zufolge gibt es hierbei im Nordosten noch Nachholbedarf: „Insbesondere der ÖPNV im ländlichen Raum – und damit die Pendelbeziehung in die Zentren – den können wir sicherlich noch verbessern.“ Den Worten des Wirtschaftsministers nach sollen das geplante landesweite Rufbussystem, der Öffentliche Nahverkehr und die Bahnverbindungen ineinandergreifen.

Pendler willkommen: Einfamilienhaus in MV „zu vernünftigen Preisen“

Bezüglich des Bahnverkehrs im Land sieht der SPD-Politiker auch Möglichkeiten für die Verbesserung der Infrastruktur, gleichzeitig gehe es um kluges Marketing für das bereits existierende Angebot: „Sie können heute mit dem ICE in etwas mehr als 50 Minuten von Hamburg Hauptbahnhof nach Schwerin Hauptbahnhof fahren“, sagte er. Für Menschen, die aus dem Hamburger Umland in die Hansestadt pendeln, sei das etwas ganz Normales. Von Neustrelitz sei man zudem in einer Stunde in Berlin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Insgesamt gehe es darum, Menschen für das Land Mecklenburg-Vorpommern zu gewinnen. Meyer könne sich daher auch eine Werbekampagne vorstellen, die Menschen für das Pendeln aus Mecklenburg-Vorpommern in die Metropolen zu begeistern versucht. „Bei uns können Sie noch ein Einfamilienhaus errichten zu vernünftigen Preisen“, hob er die Vorteile im Vergleich zu den Ballungsräumen hervor.

Von RND/dpa

Mehr aus Mecklenburg-Vorpommern

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken