Erdogan geht gegen Böhmermann-Urteil in Berufung

Staatspräsident versus Satiriker: Erdogan (li.) geht weiter gerichtlich gegen das Schmähgedicht von Jan Böhmermann vor.

Staatspräsident versus Satiriker: Erdogan (li.) geht weiter gerichtlich gegen das Schmähgedicht von Jan Böhmermann vor.

Berlin. Offenbar geht es dem türkischen Präsidenten um die letzten sechs Zeilen des Gedichts von Jan Böhmermann. Erdogan will nun auch diese Passage gerichtlich verbieten lassen. Der entsprechende Antrag liegt „Spiegel Online“ vor. Das Landgericht Hamburg hatte zunächst nur einige Passagen verbieten lassen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Böhmermann hatte das Schmähgedicht im März 2016 in seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ vorgetragen. Der Moderator behauptet, das Gedicht, das teils beleidigende Passagen enthält, sei von der Kunstfreiheit gedeckt. Böhmermann will das gesamte Gedicht weiterhin veröffentlichen dürfen. Aus diesem Grund ging bereits Böhmermann selbst gegen das Urteil das LG in Berufung. Jetzt folgt Erdogan mit einem Antrag. Der Streit um das mittlerweile vielzitierte Schmähgedicht geht also in die nächste Runde.

Von nl/RND

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken