Katholiken empört über Hostien-„Snack“

Die Hostie steht in der christlichen Kirche für den Leib Christi.

Die Hostie steht in der christlichen Kirche für den Leib Christi.

Zürich. Zuletzt gab es immer mal wieder Meldungen über Kritik an Fernsehdokumentationen. Meist lauten die Vorwürfe unsaubere Recherche oder Einseitigkeit. Doch auch ein einzelnes Wort kann schon Anlass für Proteststürme sein, wie folgender Fall zeigt: Ein Kind steckt in der Kirche in einer Schweizer Fernsehdokumentation eine Hostie ein und gibt sie Geschwistern, die sie später als „Snack“ verzehren, wie es im Kommentar des Erzählers zu der Szene heißt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dagegen gibt es Protest: Die Bezeichnung der Hostie, des Leibes Christi, als „Snack“ sei eine Verunglimpfung und verletzte Katholiken in ihrer Glaubenshaltung. Der Ombudsmann des Schweizer Fernsehens, Roger Blum, gab dem Beanstander recht, wie aus seinem jetzt veröffentlichten Abschlussbericht hervorgeht. Die Szene zu filmen, sei in Ordnung gewesen, das bilde die Realität ab, aber der Kommentar des Erzählers sei verfehlt.

Blum lobte aber die Redaktion der SRF-Sendung „Schweiz Aktuell“. Sie hatte die Szene sofort nach der Beschwerde aus dem im Internet weiter verfügbaren Film herausgeschnitten und eine Entschuldigung veröffentlicht. In der im Sommer ausgestrahlten Doku-Serie „Im Schatten der Burg – Leben vor 500 Jahren“ lebte eine Schweizer Familie wie im Mittelalter.

Von RND/dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken