Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Zeitumstellung verschärft Problem noch

Hochsaison für Wildunfälle: Wie sich Autofahrer richtig verhalten

In der Dämmerung sind viele Wildtiere wie Rehe unterwegs, und überqueren dabei auch Straßen.

Berlin.Achtung, ein Reh! Jetzt gilt am Steuer: Tempo deutlich verringern oder ganz stehen bleiben, Fernlicht ausschalten und hupen. Ist das Tier dann weg, immer noch mit Nachzüglern rechnen. Lässt sich ein Aufprall nicht verhindern: Lenkrad festhalten, voll bremsen sowie stur die Spur halten und auf keinen Fall riskante Ausweichmanöver starten, rät der ADAC.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auf Gefahrenschilder „Wildwechsel“ achten

Am größten ist die Gefahr von Wildunfällen auf Routen entlang von Waldabschnitten und an Feldrändern. Besonders gefährlich sind die Monate April und Mai, teilt der Deutsche Jagdverband (DJV) mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am risikoreichsten ist die Zeit von 6.00 bis 7.00 Uhr und im Mai zudem zwischen 21.00 und 22.00 Uhr. Denn Wildtiere wie Rehe sind im Frühling sehr häufig auf der Suche nach Futter unterwegs – meist im Schutz der Dämmerung. In diese fällt mit der Zeitumstellung in der Nacht zum Sonntag (27. März) für einige Wochen wieder der Berufsverkehr. Das Risiko für Wildunfälle steigt damit.

Daher ist sicherer, nun noch vorausschauender und bremsbereiter zu fahren und ein angepasstes Tempo zu wählen. Ganz speziell dort, wo bereits die bekannten Gefahrenschilder „Wildwechsel“ warnen.

RND/dpa

Mehr aus Mobilität

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.