Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
8°/ 6° Regenschauer
Thema Tragödie um tote Leonie in Torgelow

Tragödie um tote Leonie in Torgelow

Anzeige

Alle Artikel zu Tragödie um tote Leonie in Torgelow

Robert Papendieck und sein Rettungsteam haben 47 Minuten um das Leben der sechsjährigen Leonie gekämpft. Vor dem Landgericht Neubrandenburg schilderte er am Mittwoch die schrecklichen Verletzungen des kleinen Mädchens aus Torgelow – und äußerte große Zweifel an der Unfall-Version des angeklagten Stiefvaters.

25.09.2019

David H. ist des Mordes durch Unterlassen und der mehrfachen Misshandlung Schutzbefohlener angeklagt. Seine Stieftochter, die sechsjährige Leonie aus Torgelow, soll im Januar 2019 gestorben sein, weil er nicht rechtzeitig Hilfe holte.

24.09.2019

Gleich zu Prozess-Beginn am Landgericht Neubrandenburg kochten die Emotionen hoch. Der Angeklagte, Leonies Stiefvater David H., wurde wüst beleidigt. Die Anklage der Staatsanwaltschaft macht das grausame Martyrium deutlich, dass das sechsjährige Mädchen durchlitten haben muss.

24.09.2019

Eine Reise von Serbien nach Ungarn wurde ihm zum Verhängnis: Nach mehr als 20 Jahren Fahndung hat die Polizei einen Jugoslawen festgenommen, der 1998 eine 13-Jährige im ehemaligen Landkreis Grimmen vergewaltigt haben soll. Grenzpolizisten wurden auf den europäischen Haftbefehl aufmerksam.

09.09.2019

Rechtsanwalt Axel Vogt aus Lubmin ist Pflichtverteidiger in zwei der erschütterndsten Verbrechen in MV: Er vertritt einen mutmaßlichen Täter im Zinnowitzer Fall Maria K. und die Mutter der getöteten kleinen Leonie aus Torgelow. Wie hält der Mann diese menschlichen Abgründe aus?

15.08.2019

Der Tod der sechsjährigen Leonie aus Torgelow – er beschäftigt ab September das Schwurgericht in Neubrandenburg: Vor dem Landgericht wird dem 28 Jahre alten Stiefvater des kleinen Mädchens der Prozess gemacht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Mord vor.

30.07.2019

Die Rostocker Polizei wehrt sich gegen den Verdacht, sie habe bei dem Familiendrama in Dierkow zu spät reagiert. Aus den ersten Notruf sei überhaupt nicht ersichtlich gewesen, wie sehr die Lage eskalieren könnte. Deshalb sei die erste Streife erst nach 28 Minuten am Einsatzort gewesen.

23.07.2019

Die gute Nachricht vorweg: Das drei Monate alte Baby, auf das ein 40 Jahre alter Mann in Rostock eingestochen hat, ist nicht mehr in akuter Lebensgefahr. Viele Fragen zu der Bluttat sind aber weiter offen: Handelte der Mann im Drogenrausch und warum nahm die Polizei einen ersten Notruf nicht ernst?

23.07.2019
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10