Eine Woche nach Tat

Ermittlungen wegen Tötungsdelikt: A40 bei Dortmund kurz gesperrt

Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften auf der A 1, Anschlussstelle Moisling, Fahrtrichtung Hamburg: Ein Sprinter krachte in einen Lkw, die Autobahn wurde gesperrt.

Wegen polizeilichen Ermittlungen wurde ein Autobahnabschnitt auf der A40 bei Dortmund kurzzeitig gesperrt (Symbolbild).

Dortmund. Im Zusammenhang mit einem Tötungsdelikt in der Dortmunder Nordstadt vor gut einer Woche läuft derzeit ein Polizeieinsatz. Dafür musste am Dienstagmorgen auf der A40 die Anschlussstelle Dortmund-Barop in Fahrtrichtung Essen für eine gute halbe Stunde gesperrt werden, wie ein Polizeisprecher auf dpa-Anfrage sagte. Weitere Details wurden zunächst nicht genannt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Opfer stirbt im Krankenhaus

Der Einsatz steht im Zusammenhang mit einem 32 Jahre alten Dortmunder, der am 29. Mai auf der Hirtenstraße durch mehrere Schüsse zunächst schwer verletzt wurde. Er starb am nächsten Tag im Krankenhaus. Der mutmaßliche Täter war zunächst zu Fuß und dann in einem Auto geflüchtet. Die Fahndung nach dem etwa 35 Jahre alten Verdächtigen war bislang erfolglos geblieben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen