Britischer Street-Art-Künstler geehrt

Bilder an zerstörten Hauswänden in der Ukraine: Banksy wird Ehrenbürger von Irpin

Eine Frau macht ein Selfie vor einem Kunstwerk des britischen Straßenkünstlers Banksy an einem durch die russische Armee zerstörten Gebäude.

Eine Frau macht ein Selfie vor einem Kunstwerk des britischen Straßenkünstlers Banksy an einem durch die russische Armee zerstörten Gebäude.

Irpin. Die ukrainische Stadt Irpin hat den Street-Art-Künstler Banksy zu ihrem Ehrenbürger ernannt. Auf Twitter veröffentlichte ein Reporter der ukrainischen Nachrichtenseite „Kyiv Independent“ am Freitag die Urkunde. Darin heißt es, der weltberühmte Künstler habe „die Weltgemeinschaft auf die Zerstörung von Irpin durch die russischen Aggressoren aufmerksam gemacht und mit seinem Werk die Geschichte des Kampfes von Irpin und die Idee des Wiederaufbaus verewigt“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Bereits Anfang November tauchten auf zerstörten Hauswänden rund um die Hauptstadt Kiew plötzlich Werke auf, die Banksy zugeschrieben wurden. Besonders in den stark zerstörten Kiewer Vororten Borodjanka und Irpin zieren Graffiti die mit Einschusslöchern übersäten Fassaden. Sie zeigen etwa ein Mädchen, das auf den Trümmern Handstand macht, oder einen kleinen Judokämpfer, der einen erwachsenen Gegner auf die Matte zwingt, der verdächtig an Wladimir Putin erinnert.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bekennervideo von Banksy auf Instagram

Mit einem Video auf seinem Instagram-Account hatte sich Bansky zu den Werken in der Ukraine bekannt. Das am 17. November veröffentlichte Video ist eine Art „Making-of“, in dem Banksy beim Ausschneiden von Schablonen und beim Sprühen zu sehen ist – ohne jedoch sein Gesicht zu zeigen. Anschließend werden die meist in Schwarz und Weiß gehaltenen Werke gezeigt: etwa ein alter Mann mit langem Bart, der in dem Ort Horenka in einer Badewanne sitzt und sich den Rücken mit einer großen Bürste schrubbt. Zum Schluss wird ein Schriftzug eingeblendet mit den Worten: „In Solidarität mit den Menschen der Ukraine“.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Zuvor wurde auf dem Instagram-Account bereits ein einzelnes Bild veröffentlicht, das als eine Bestätigung für die Echtheit der Werke galt. Es zeigt eine junge Turnerin, die auf den Überresten einer völlig zerstörten Mauer einen Handstand macht. Das Bild könnte die ukrainische Turnerin Katya Dyachenko darstellen, wie Kunsthistoriker und Banksy-Experte Ulrich Blanchè gegenüber dem RND erklärte. Die elfjährige Nachwuchshoffnung starb im März bei einem Bombenangriff auf Mariupol.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Nach Blanchès Einschätzung war Banksy vermutlich schon Wochen vor dem Kunst-Coup mit der Kamera in Kiew unterwegs, um nach passenden Locations zu suchen. Bei seinen Aktionen arbeitetet Banksy laut dem Experten meist mit einem Netzwerk aus Unterstützern zusammen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Ein Bild des britischen Street-Art-Künstlers Banksy in dem Kiewer Vorort Horenka.

Ein Bild des britischen Street-Art-Künstlers Banksy in dem Kiewer Vorort Horenka.

Menschen in der Ukraine bedanken sich bei Banksy

In den sozialen Medien hatten die Fotos von Banksys Werken für Begeisterung in dem kriegsgebeutelten Land gesorgt. „Vielen Dank, dass Sie Menschen mit Ihrer Arbeit inspirieren und daran erinnern, dass der Krieg nicht vorbei ist und viele Menschen, einschließlich Kinder, für die Freiheit kämpfen“, kommentierte eine Nutzerin das Bild bei Instagram. Auch das ukrainische Verteidigungsministerium äußerte sich auf Twitter: „Wir sind stärker als David. Sie sind schwächer als Goliath“, schrieb die Regierung mit Bezug zum Judomotiv.

Banksys Kunst enthält stets eine politische Botschaft. Seit den Neunzigerjahren kritisiert der Künstler in seinen Werken Konsum, Ausbeutung, Krieg, Umweltverschmutzung und Ungerechtigkeiten jeglicher Art. Kinder und alte Menschen werden besonders häufig von ihm abgebildet.

Früher wurden Banksys Graffiti in London als Vandalismus gewertet, heute sind seine Werke Millionen wert. Trotz seines Ruhms hat es Banksy bisher geschafft, anonym zu bleiben. Daran hat auch sein neuer Titel als Ehrenbürger von Irpin nichts geändert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/ar/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken