Juristische Schritte eingeleitet

Klima-Protest an „Sixtinischer Madonna“ hinterlässt 12.000 Euro Schaden

Zwei Umweltaktivisten der Gruppe „Letzte Generation“ stehen mit einem Banner in der Gemäldegalerie Alte Meister an dem Gemälde „Sixtinische Madonna“ von Raffael. Sie hatten ihre Hände an den Rahmen des Kunstwerkes geklebt.

Zwei Umweltaktivisten der Gruppe „Letzte Generation“ stehen mit einem Banner in der Gemäldegalerie Alte Meister an dem Gemälde „Sixtinische Madonna“ von Raffael. Sie hatten ihre Hände an den Rahmen des Kunstwerkes geklebt.

Dresden. Klimaaktivisten der Gruppierung „Letzte Generation“ haben bei ihrer Protestaktion im August in der Dresdner Gemäldegalerie Alte Meister einen Schaden von bis zu 12.000 Euro verursacht. Das berichtete die „Sächsische Zeitung“ am Donnerstag in ihrer Online-Ausgabe. Zuvor hatte schon die „Bild“-Zeitung darüber berichtet. Am 23. August hatten sich eine junge Frau und ein junger Mann am Rahmen der „Sixtinischen Madonna“ von Raffael - dem bekanntesten Werk der Dresdner Galerie - festgeklebt. Später waren auch Gemälde in anderen deutschen Städten betroffen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Inzwischen konnten die Klebespuren von Restauratoren der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) vollständig entfernt werden. „An zwei Stellen, dort, wo die Hände klebten, wurde die Patinierung beschädigt. Es ist vorgesehen, dass diese Fehlstellen ausgebessert werden“, hieß es. Die Kosten dafür würden sich voraussichtlich auf 3000 bis 5000 Euro belaufen. „Zudem ist uns durch die Schließung der Gemäldegalerie Alte Meister ein Einnahmeverlust von 7000 Euro entstanden“, wurde SKD-Sprecherin Anja Priewe zitiert. Juristische Schritte seien bisher nicht eingeleitet worden, aber sowohl eine Strafanzeige als auch eine zivilrechtliche Klage in Arbeit.

Neue Sicherheitsmaßnahmen der Gemäldegallerie

„Die SKD hatten vor dem Hintergrund vergleichbarer Aktionen in anderen europäischen Museen bereits verstärkte Sicherheitsmaßnahmen vorgenommen“, betonte Priewe. So sei es schon seit längerem verboten, Taschen, Mäntel und Jacken mit in die Ausstellungsräume zu nehmen. Außerdem habe man mehr Aufsichtspersonal im Sixtina-Raum in der Gemäldegalerie postiert. „Diese Maßnahmen werden weiterhin aufrechterhalten und durch verstärkte Kontrollen sowie durch eine kontinuierliche Sensibilisierung unseres Aufsichtspersonals unterstützt.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen