Reise ins Kriegsgebiet

Der Gegenstrom: Wer jetzt in die Ukraine zurückkehrt

Oleg Kowal steht am Grenzübergang zwischen Polen und der Ukraine. Er will zurück in die Ukraine, um gegen die russischen Truppen zu kämpfen.

Oleg Kowal steht am Grenzübergang zwischen Polen und der Ukraine. Er will zurück in die Ukraine, um gegen die russischen Truppen zu kämpfen.

Medyka. Sie sind braun gebrannt und haben ihre Urlaubskoffer dabei. Nun wollen Andrej (42) und Viktoria (40) mit ihren Familien nach Hause. Zurück in eine Heimat, in der nichts mehr so ist, wie es bei ihrem Abflug in die Sonne war. Die acht Ägypten-Urlauber stammen aus der Stadt Krywyj Rih in der Zentralukraine. Jetzt stehen sie am Übergang Medyka-Schehyni an Polens Grenze zur Ukraine.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir sind am 24. Februar nach Scharm-El Scheich geflogen. Erst in Ägypten haben wir vom Kriegsausbruch erfahren“, erzählt der Bauarbeiter Andrej. Weil es keine Flüge mehr in die Ukraine gab, behielten die Ägypter die Gruppe zunächst dort, setzten sie schließlich in eine Maschine nach Stettin. Wäre es nicht sicherer, in Polen zu bleiben? Andrej schüttelt den Kopf. Drei Männer aus der Gruppe seien im wehrfähigen Alter. „Wir wollen kämpfen.“ Und Viktoria ergänzt: „Wir Frauen schleppen dann die Munition.“

Millionen Ukrainer auf der Flucht

Seit dem Beginn von Russlands Angriff auf ihr Land sind Millionen Ukrainer und Ukrainerinnen auf der Flucht. Allein in Polen sind in dieser Zeit fast 1,8 Millionen Geflüchtete angekommen. Doch der polnische Grenzschutz zählte bis Montag auch rund 186.000 Menschen, die die Grenze in Richtung Ukraine überquerten. 83 Prozent davon sind Ukrainer und Ukrainerinnen. Unter den Staatsbürgern anderer Länder sind viele Menschen, die Hilfsgüter über die Grenze transportieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

„Manche Frauen bringen ihre Kinder in Polen in Sicherheit und gehen dann in die Ukraine zurück, um zu kämpfen“, sagt Edyta Dabowska. Die 30-jährige Mathematikerin hilft als Freiwillige auf der polnischen Seite den Menschen am Grenzübergang Medyka. „Viele Ukrainerinnen haben in Polen gearbeitet, sie haben zu Hause Kinder oder alte Eltern zurückgelassen, denen sie nun beistehen wollen.“

Rückkehrer sind verzweifelt und schockiert

Andere Rückkehrer sind verzweifelt und schockiert über die Verhältnisse, die sie als Flüchtlinge im Westen erwarten. So wie Alexandra aus Charkiw. Gemeinsam mit ihren Eltern, ihrer vierjährigen Tochter und ihrer Freundin Valeria hatte sich die 28-Jährige bis nach Nürnberg durchgeschlagen. „Doch da haben sie uns in einen Karzer gesteckt“, sagt sie. Wie eine Arrestzelle kam ihr die Erstaufnahmestelle in Deutschland vor. Auf ihrem Handy scrollt sie durch Fotos. „Wohncontainer, Etagenbetten, schmutzige Matratzen und auslaufende Dixie-Toiletten - und drumherum Gitterzäune. Daneben ein Wohnheim voll mit syrischen Männern. Es war der Horror.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zwar hätten die deutschen Behörden ihr bald eine bessere Unterkunft in Aussicht gestellt, sagt Alexandra. Doch die junge Frau hatte genug. Sie ließ ihre Eltern in Deutschland und ist nun mit ihrer Freundin und ihrer Tochter auf dem Rückweg nach Charkiw. „Man sitzt da, man hört die Einschläge, das ist nicht schön“, sagte sie. „Aber es ist wenigstens dein eigenes Haus, deine eigene Straße.“

„Unser Volk wird überfallen, da kann ich nicht so dasitzen“

Auch Oleg Kowal will zurück. Der 27-jährige aus Kropywnyzkyj im zentralukrainischen Gebiet Kirowohrad hat ein halbes Jahr in Polen als Bauarbeiter gearbeitet. Jetzt steht er mit einer großen Flasche Fanta und einer Tasche im Camouflage-Look am Grenzübergang. „Unser Volk wird überfallen, da kann ich nicht so dasitzen.“ Fünf Jahre habe er in der ukrainischen Armee gedient. Nun will auch er kämpfen.

Es sind nicht nur Ukrainer und Ukrainerinnen, die sich dem Widerstand gegen die russischen Besetzer anschließen wollen. Wortkarg zieht eine Gruppe von durchtrainierten Finnen mit düsteren Tattoos und Armeerucksäcken vorbei. Ihr Anführer verrät nur seinen Spitznamen: „Man nennt mich Oppe.“ Auch Luca aus Frankreich und sein Kumpel wollen über die Grenze. Warum? „Zum Helfen“, sagt der Kumpel vage. Doch Luca wird konkret: „Pour combat - für den Kampf.“

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen