Bundespolizei ermittelt

Granitblock auf Gleisen: ICE bei Kollision in München beschädigt

Der ICE, der in München-Langwied mit einem Granitblock kollidiert ist.

Der ICE, der in München-Langwied mit einem Granitblock kollidiert ist.

München. Ein ICE-Zug ist in München mit einem Granitblock zusammengestoßen. Unbekannte hatten diesen nach Angaben der Bundespolizei auf die Gleise nahe der Haltestelle Langwied gelegt. Niemand der rund 180 Fahrgäste wurde bei dem Zusammenstoß verletzt, teilten die Ermittler am Dienstag mit. Diese ermitteln nun wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Die Bundespolizei sucht nach Zeugen, um Hinweise auf die Täter zu bekommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Zug wurde bei dem Zusammenstoß am Montagnachmittag beschädigt und war nicht mehr einsatzbereit. Der Granitblock zersplitterte in vier Teile. Die Schadenshöhe war zunächst unbekannt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Bahnstrecke von Pasing nach Lochhausen wurde in beide Richtungen für rund drei Stunden gesperrt. Die Passagiere aus dem beschädigten Zug wurden nach Pasing gebracht. Der Fernverkehr zwischen Augsburg und München war erheblich gestört.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen