Restaurant-Auszeichnung

„Guide Michelin“ 2022: Wer bekommt neue Sterne am Gourmet-Himmel?

Am 9. März werden in Hamburg die diesjährigen Michelin-Sterne bekannt gegeben.

Am 9. März werden in Hamburg die diesjährigen Michelin-Sterne bekannt gegeben.

Hamburg. In den Spitzenküchen Deutschlands steigt die Spannung: Am Mittwoch (12 Uhr) werden in Hamburg die diesjährigen Michelin-Sterne bekannt gegeben. Dann steht fest, welche Restaurants sich neu in den Gourmet-Himmel gekocht haben, wer vielleicht sogar noch einen weiteren Stern sein Eigen nennen darf - und wer einen oder mehrere verloren hat.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bislang gibt es in Deutschland 310 Gourmetküchen, die mit mindestens einem Stern im „Guide Michelin“ stehen. 2021 - als die Veranstaltung rund um die begehrte Auszeichnung coronabedingt nur digital stattfinden konnte - waren ein Drei-Sterne-Restaurant, drei Zwei-Sterne-Restaurants und 25 Restaurants mit einem Stern neu dazu gekommen.

Grüne Sterne für Nachhaltigkeit

Und auch in diesem Jahr bekommen die Köchinnen und Köche nicht nur für ihre Kunst in der Küche Sterne verliehen. So gibt es erneut auch einen grünen Stern für Nachhaltigkeit zwischen Pfannen und Tellern. Im Guide des Jahres 2021 standen bereits 53 Restaurants auf der Liste, die besonders nachhaltig arbeiten. In diesem Jahr dürften weitere dazu kommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Michelin kündigte zudem an, 2022 zwei Sonderpreise einzuführen. Und zwar den „New Opening Award“ für die besten Neueröffnungen und den „Chef Mentor Award“, mit dem ein besonderes Engagement für den Nachwuchs gewürdigt werden soll.

Die Gewinner der neuen Sterne werden in der Handelskammer Hamburg ausgezeichnet. Interessierte Feinschmecker können die Veranstaltung via Livestream im Internet auf Youtube verfolgen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Hinter dem renommierten roten Restaurantführer, der in mehr als zwei Dutzend Ländern erscheint, steht der gleichnamige französische Reifenhersteller. In Deutschland erschien der erste „Guide Michelin“ 1910, damals aber noch „den Herren Automobilisten“ gewidmet und vor allem mit Straßenrouten versehen.

Die ersten Michelin-Sterne in Deutschland wurden 1966 verliehen. Auf der Suche nach den besten Adressen fürs Essen sind erfahrene, internationale Tester anonym im Einsatz. Der Vergabe der begehrten Sterne liegt ein einheitliches Bewertungssystem zugrunde. Als Kriterien gelten unter anderem die Qualität der Produkte, eine persönliche Note, das Preis-Leistungs-Verhältnis sowie eine auf Dauer gleichbleibende Qualität.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Neben dem „Guide Michelin“ erscheint auch der Restaurantführer „Gault&Millau“ regelmäßig als wichtiger internationaler Gourmet-Ratgeber. Er vergibt 0 bis 20 Punkte für die Restaurants.

RND/dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken