Haialarm: So verhalten Sie sich richtig

Ein Hai schwimmt durch eine Bucht auf Mallorca. Das Tier wurde Sonntag eingeschläfert.

Ein Hai schwimmt durch eine Bucht auf Mallorca. Das Tier wurde Sonntag eingeschläfert.

Berlin. In der Regel schwimmen Haie mehrere hundert Kilometer vor der Küste im Meer. Taucht plötzlich in der Nähe eines Strandes eine Hai-Flosse im Wasser auf, bricht bei vielen Urlaubern Panik aus. "Meist handelt es sich dann um kranke oder verletzte Tiere, die sich verirrt haben", erklärt Jörn Ehlers, Sprecher des WWF. Auch das Tier, das am Wochenende vor Mallorca gesichtet wurde war verletzt. "Man sollte vor Haien Respekt haben, aber keine Angst", sagt Ehlers. Dennoch rät er, in einer solchen Situation nicht ins Wasser zu gehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ruhig und auf direktem Weg zum Strand schwimmen

„Wer sich in diesem Moment bereits im Meer befindet, sollte möglichst ruhig und auf direktem Weg an den Strand schwimmen“, rät er. Wichtig dabei ist, keine panischen Bewegungen zu machen. „Menschen gehören nicht zum Beute-Schema der Tiere. Bei Angriffen handelt es sich in der Regel um eine Verwechslung beispielsweise mit einer Robbe“, erklärt Ehlers. Deshalb seien Surfer in der Regel besonders gefährdet.

Hinweise örtlicher Behörden beachten

In Florida, Hawaii, Kalifornien, Australien, Südafrika, Brasilien kommen Haie häufiger vor. Wer in diesen Gebieten Urlaub macht, sollte sich an die Anweisungen der Behörden vor Ort halten. Denn sie wissen am besten, wann, wo und wie oft die Tiere auftauchen. Oft gibt es an den Stränden auch Warnschilder. „Danach sollten Urlauber Ausschau halten und sich an die Hinweise halten“, sagt der WWF-Experte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Haie halten das Ökosystem im Gleichgewicht

„Die Statistik zeigt: Weltweit kommt es zu 50 bis 80 Opfern pro Jahr“, sagt Ehlers. Andere Tiere seien da viel gefährlicher, etwa die Malaria-Mücke, Tiger oder Leoparden – doch sie haben oft ein besseres Image. Dabei sind Haie wichtig, um das Ökosystem im Gleichgewicht zu halten. „Sie sind sozusagen die Müllabfuhr der Meere“, sagt Ehlers. Viele Hai-Arten sind jedoch durch Wilderei und Beifang bedroht.

Von dpa/RND

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken