Kalifornien kämpft verzweifelt gegen Feuer

Ein Feuerwehrmann steht auf dem Highway bei Santa Barbara, hinter ihm lodern die Flammen.

Ein Feuerwehrmann steht auf dem Highway bei Santa Barbara, hinter ihm lodern die Flammen.

Los Angeles. Seit einer Woche wüten Buschfeuer in Südkalifornien, ein schnelles Ende ist nicht in Sicht. Das sogenannte Thomas-Feuer zwischen Los Angeles und Santa Barbara ist mittlerweile zum fünftgrößten Flächenbrand in der jüngeren Geschichte des Westküstenstaates angewachsen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Feuer hat bereits eine Fläche von 932 Quadratkilometern niedergebrannt und fast 800 Gebäude zerstört. Trotz eines massiven Löscheinsatzes war dieser Brand am Montag erst zu 15 Prozent eingedämmt, wie die Behörden eine Woche nach Ausbruch der Flammen mitteilten.

Starke Winde machen den Einsatzkräften weiterhin zu schaffen, aber auch schwer zugängliches Hinterland mit trockenem, dichten Bewuchs. Viele der betroffenen Landstriche nahe Santa Barbara hätten seit den 1970er Jahren nicht mehr gebrannt, berichtete die „Los Angeles Times“. Die Feuerwehrleute bemühten sich, die Küstenorte Montecito und Carpinteria zu schützen. Dort hatten Tausende Menschen am Wochenende ihre Häuser verlassen müssen.

Bei weiteren fünf Großbränden, die vorige Woche tobten, hat die Feuerwehr inzwischen die Oberhand gewonnen. In dem Promi-Ort Bel Air, wo Flammen sechs Villen zerstörten, wurden inzwischen alle Evakuierungsbefehle aufgehoben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch in den nächsten Tagen sind keine Niederschläge in Sicht, die den Feuerwehrleuten bei ihrem Einsatz helfen könnten. „Es könnte kaum trockener sein“, schrieb der Wetterdienst für den Raum Los Angeles am Montag auf Twitter: „Einer der trockensten Dezember-Tage bis jetzt in diesem langen Zeitraum von Santa-Ana-Winden“.

Nach einer am Montag veröffentlichten Studie der Forstbehörde leiden deutlich mehr Bäume als bisher angenommen an den Folgen der mehrjährigen Dürre in Kalifornien. Weitere 27 Millionen Bäume, zumeist Nadelbäume, seien seit November 2016 abgestorben, hieß es. Damit habe das Baumsterben in Kalifornien, auch durch dürrebedingte Brände und einen starken Borkenkäferbefall der geschwächten Bäume, jetzt eine Rekordzahl von 129 Millionen toten Bäumen

Von dpa/RND

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken