Yosemite-Nationalpark in Flammen

Sorge um Mammutbäume: Waldbrand in Kalifornien zum Teil unter Kontrolle

Ein Feuerwehrmann schützt einen Mammutbaum, während das Washburn-Feuer im Mariposa-Hain der Riesenmammutbäume (Grove of Giant Sequoias) im Yosemite-Nationalpark brennt.

Ein Feuerwehrmann schützt einen Mammutbaum, während das Washburn-Feuer im Mariposa-Hain der Riesenmammutbäume (Grove of Giant Sequoias) im Yosemite-Nationalpark brennt.

San Francisco. In Kalifornien dauert der Kampf gegen einen Waldbrand im Yosemite-Nationalpark an. Mehr als 500 Feuerwehrleute und Helfer waren am Montag in dem beliebten Ausflugsgebiet im Einsatz, wie die zuständige Parkbehörde mitteilte. Das sogenannte „Washburn“-Feuer an der Westflanke der Sierra Nevada versengte eine Fläche von etwa 9,3 Quadratkilometern und bedrohte einen Hain mit 500 Riesenmammutbäumen und eine Gemeinde im Yosemite-Nationalpark. Bis zum frühen Montagnachmittag (Ortszeit) konnte das Feuer nun zu 25 Prozent eingedämmt werden. Die Mariposa Grove wurde für Besucher und Besucherinnen geschlossen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mammutbäume im Yosemite erhalten besonderen Schutz

Die Einsatzteams würden für die berühmten Mammutbäume besondere Schutzmaßnahmen ergreifen, teilte die Parkbehörde mit. Mithilfe von Sprinkleranlagen am Boden werde das Umfeld der Bäume feucht gehalten. Zudem werde trockenes Unterholz entfernt, das sich sonst leicht entzünden könnte.

Es gab keine Berichte über ernsthafte Schäden an den Bäumen. Der Brandbeauftragte Marc Peebles sagte, dass es momentan keine unregelmäßigen Winde gebe, die das Feuer anfachen könnten. Auch würde nachts die Luftfeuchtigkeit das Brandgeschehen mindern und den Einsatz der Feuerwehrleute ermöglichen. In diesem Jahr brannten bei über 35.000 Waldbrände in den USA fast 1,9 Millionen Hektar nieder, berichtete das Nationale Feuerzentrum. Dies liegt weit über dem Durchschnitt, sowohl für Waldbrände als auch für die beschädigte Fläche.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Waldbrand in den USA bedroht älteste Bäume der Welt

Seit Freitag brennt es im Yosemite Nationalpark in Kalifornien. Feuerwehr und Parkverwaltung versuchen, Jahrtausende alte Bäume vor den Flammen zu schützen.

Waldbrände zerstörten in den vergangenen zwei Jahren bis zu ein Fünftel der geschätzten 75.000 Mammutbäume, welche volumenmäßig die größten Bäume der Welt sind. Das Waldgebiet der Sierra Nevada am Südrand des Yosemite-Parks ist für seine über 60 Meter hohen und mehr als 2000 Jahre alten Mammutbäume bekannt. Die Mariposa Grove wurde schon 1864 als besonderes Naturschutzgebiet ausgewiesen.

RND/dpa/AP

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken