„Monster der Ardennen“ - Serienmörder Fourniret ist tot

Ein Mädchen, das fliehen konnte, notierte seine Autonummer - er wurde überführt: Der französische Serienmörder Michel Fourniret (m.) vor dem Gerichtsgebäude. Der 79-Jährige starb heute (10.Mai) im Krankenhaus, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft berichtete.

Ein Mädchen, das fliehen konnte, notierte seine Autonummer - er wurde überführt: Der französische Serienmörder Michel Fourniret (m.) vor dem Gerichtsgebäude. Der 79-Jährige starb heute (10.Mai) im Krankenhaus, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft berichtete.

Paris. Einer der schlimmsten Serienmörder Frankreichs, Michel Fourniret, ist tot. Der 79-Jährige starb am Montagnachmittag im Pariser Krankenhauses Pitié Salpétrière, wie die Staatsanwaltschaft bekanntgab. Sein Gesundheitszustand hatte sich in den letzten Monaten drastisch verschlechtert. Fourniret hatte mehrere junge Mädchen und Frauen in Frankreich und Belgien entführt, vergewaltigt und ermordet. Von Medien wurde er das „Monster der Ardennen“ genannt. Der Serienmörder stand auch bei weiteren ungeklärten Fällen im Fokus der Ermittler.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Mädchen konnte fliehen - und notierte Fournirets Autonummer

Fourniret war wegen Mordes an sieben jungen Frauen und Mädchen im Mai 2008 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Im Jahr 2018 wurde er wegen eines weiteren Mordes erneut zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Ermittler gehen davon aus, dass die Zahl seiner Opfer deutlich höher ist. Auch in anderen ungeklärten Mordfällen wurde immer wieder geprüft, ob Fourniret etwas damit zu tun haben könnte. Seine frühere Ehefrau half ihm bei seinen schrecklichen Verbrechen - auch sie wurde 2008 verurteilt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gestoppt wurde Fournirets Mordserie erst 2003 durch die Geistesgegenwart eines Mädchens in Belgien, wo sich Fourniret zwischenzeitlich niedergelassen hatte. Es konnte aus dem Lieferwagen Fournirets flüchten und notierte die Autonummer, was zur Festnahme des Mannes führte.

Der Mörder war auf „Jungfrauen“ aus - seine Ehefrau half ihm

Fourniret hatte es bei seinen grausigen Taten besonders auf Jungfrauen abgesehen, mit seiner damaligen Frau soll er regelrecht „Jagd auf Jungfrauen“ gemacht haben. Einige seiner Opfer verscharrte Fourniret auf seinem Anwesen in den Ardennen.

Als Fourniret damals schließlich einige seiner Taten gestand, war das Interesse der Polizei und der Öffentlichkeit besonders groß. Denn gerade erst war der belgische Serienmörder Marc Dutroux im Jahr 2004 wegen Vergewaltigung, Entführung und Mordes verurteilt worden. Eine Verbindung zwischen den beiden Mördern gab es jedoch nicht.

Wie Dutroux hatte es allerdings auch Fourniret auf junge Mädchen abgesehen - seine Opfer waren etwa Anhalterinnen. Er war bereits in den 1980er Jahren in Frankreich wegen Vergewaltigung zu einer Haftstrafe verurteilt worden, wurde jedoch vorzeitig aus der Haft entlassen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Fournirets Gefühlskälte schockierte die Hinterbliebenen

Als ihm 2008 der Prozess gemacht wurde, waren die Angehörigen schockiert von Fournirets Verhalten. Erst hatte er wochenlang geschwiegen. Dann gab er sich kalt und gefühllos, als er die entsetzlichen Verbrechen detailliert schilderte. Er beleidigte außerdem Anwälte und Richter. Erst im vergangenen Jahr hatte Fourniret Berichten zufolge einen weiteren Mord gestanden. Dabei handelt es sich um das unaufgeklärte Verschwinden der kleinen Estelle. Das neunjährige Mädchen war 2003 auf dem Weg von der Schule nach Hause in Guermantes bei Paris verschwunden.

Über Fournirets Gesundheitszustand war zuletzt immer wieder spekuliert worden. Bereits seit Ende April wurde er im Pariser Krankenhaus Pitié Salpétrière behandelt. Ende vergangenen Jahres war Fourniret bereits nach einem Schwächeanfall in seiner Gefängniszelle ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Zeitung „Le Parisien“ schrieb, dass der 79-Jährige unter anderem an Alzheimer und Herzproblemen gelitten habe und zuletzt im künstlichen Koma lag.

Die Behörden machten unter Verweis auf die ärztliche Schweigepflicht dazu keine Angaben. Die Staatsanwaltschaft leitete nun eine Untersuchung zur Todesursache ein.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken