Drei Stunden langer Protest

Umweltaktivisten kleben sich in München auf der Straße fest

Ein Aktivist der Gruppe «Die letzte Generation» klebt seine Hand auf einen Zebrastreifen in München. (Archivbild)

Ein Aktivist der Gruppe «Die letzte Generation» klebt seine Hand auf einen Zebrastreifen in München. (Archivbild)

München. In der Münchner Innenstadt haben Aktivisten eine Straße blockiert und sich dort festgeklebt. Wie die Polizei mitteilte, setzten sich am Mittwoch 15 Menschen auf die Fahrbahn im Bereich Brienner Straße und Odeonsplatz. Die meisten von ihnen hätten sich mit jeweils einer Hand an der Straße angeklebt, hieß es weiter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach eigenen Angaben wollten die Aktivistinnen und Aktivisten mit der Aktion für den sofortigen Verzicht auf fossilen Brennstoff im Verkehrssektor kämpfen. Nach etwa drei Stunden war laut Polizei die Aktion beendet.

Die beteiligten Menschen werden demnach wegen des Verdachts der Nötigung im Straßenverkehr sowie Verstößen gegen das Versammlungsgesetz angezeigt. Die Polizei war mit etwa 50 Einsatzkräften vor Ort.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen