Identität nicht geklärt

Polnische Behörden entdecken Leiche in Grenzfluss zu Belarus

An der Grenze zwischen Polen und Belarus wurde ein Zaun errichtet.

An der Grenze zwischen Polen und Belarus wurde ein Zaun errichtet.

Warschau. In Polens Grenzgebiet zu Belarus haben Beamte des polnischen Grenzschutzes einen Toten entdeckt. Die Leiche eines dunkelhäutigen Mannes sei am Dienstag in dem Fluss Swislocz nahe der Ortschaft Losiniany gefunden worden, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwoch der Nachrichtenagentur PAP.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Fluss markiert einen Abschnitt der Grenze zwischen beiden Ländern. Die Nationalität des Toten sei unbekannt, er habe keine Dokumente bei sich gehabt, so der Sprecher weiter. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Im vergangenen November drängten sich Migranten an der polnisch-belarussischen Grenze.

Im vergangenen November drängten sich Migranten an der polnisch-belarussischen Grenze.

Flüchtlingsstrom aus Belarus im vergangenen Jahr

Im Spätsommer und Herbst des vergangenen Jahres war die Situation an der Grenze zwischen Polen und Belarus eskaliert: Tausende von Menschen versuchten, illegal in die EU zu gelangen. Die Europäische Union beschuldigt den belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko, in organisierter Form Migranten aus Krisenregionen an die EU-Außengrenze gebracht zu haben, um Druck auf den Westen auszuüben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ende Juni hat Polen den Bau einer 5,5 Meter hohen Barriere an den Landabschnitten der Grenze abgeschlossen. Die polnisch-belarussische Grenze ist 418 Kilometer lang, davon verlaufen 186 Kilometer über Land, der Rest durch Seen und Flüsse.

Weiterhin versuchen jedoch nach Angaben der polnischen Grenzschützer täglich mehrere Dutzende Migranten, die Grenze zu überqueren. Allein am Dienstag waren dies 80 Menschen, die meisten von ihnen stammten aus dem Sudan. Eine Gruppe von zehn Personen habe versucht, unter dem Grenzzaun durchzukriechen, teilten die Grenzer am Mittwoch per Twitter mit. Die Migranten hätten sich dann aber wieder auf das Gebiet von Belarus zurückgezogen.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen