Machtmissbrauch und sexualisierte Belästigung

Rabbiner Walter Homolka zu Vorwürfen: „Das war Rufmord“

Rabbiner Walter Homolka.

Rabbiner Walter Homolka.

Potsdam. Der Gründer und Rektor der Rabbinerschule Abraham Geiger Kolleg, Walter Homolka, hat Vorwürfe von Machtmissbrauch und sexualisierter Belästigung zurück gewiesen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ spricht er von Rufmord und einer Kampagne, um ihm zu schaden. Er sei kein Vertuscher und kein Belästiger, sagte er. „Aber bei solchen schwerwiegenden Vorwürfen gilt, auch wenn sie durch eine Studie entkräftet werden: Es bleibt etwas hängen. Sie ohne Beweise öffentlich zu verbreiten, das war Rufmord.“

Potsdamer Gremium sieht Teil der Vorwürfe als bestätigt an

Laut einer Kommission der Universität Potsdam haben sich Vorwürfe der Duldung des Verhaltens sexualisierter Belästigung eines Dozenten nicht nachweislich bestätigt. Einen Teil der Vorwürfe im Zusammenhang mit der Rabbinerschule sieht das Gremium aber als bestätigt an. Die Universität teilte am Mittwoch bei der Vorstellung eines Berichts mit, gegen Kolleggründer Homolka hätten sich bisher die Vorwürfe eines Machtmissbrauchs durch Ämterhäufung, Schaffung problematischer Studien- und Arbeitsverhältnisse und durch Karriereeingriffe bestätigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Homolka sagte der „Zeit“ dazu: „Ja, ich war Chef und hatte Macht. Doch Machtgebrauch ist nicht schon Machtmissbrauch.“ Über Karrieren hätten stets Gremien entschieden. „Deren Strukturen waren vielleicht nicht ideal und sind nun zu erneuern“, sagte Homolka. „Doch mich wundert, dass sich jahrzehntelang niemand daran störte, dass ich viele, meist arbeitsintensive Ämter bekleidete.“

Homolka: „Meine Person wird skandalisiert“

Zur Frage, wie er sich die Häufung von Anschuldigungen erkläre, sagte Homolka: „Alle Vorwürfe gehen letztlich auf einen ersten zurück: Ich hätte vertuscht, dass mein Lebenspartner, der auch am Kollege arbeitete, einen pornografischen Clip an einen Studenten versendet hat. Wahr ist, es gab den Clip.“ Er habe aber erst davon erfahren, als der Student den Vorfall beim Kolleg und bei der Polizei angezeigt habe, sagte Homolka. Deren Ermittlungen seien wegen Geringfügigkeit eingestellt worden. „Was mein Partner getan hat, war grundfalsch. (...) Dass er nun seine Anstellung verloren hat, wäre ihm nicht passiert ohne mich: Meine Person wird skandalisiert.“

Im Mai waren Vorwürfe durch einen Dozenten am Geiger Kolleg in einem Bericht der „Welt“ öffentlich geworden. Homolka ließ daraufhin seine Ämter ruhen. Er war auch Vizedirektor der School of Jewish Theology der Universität Potsdam. Eine Kommission untersuchte die Vorwürfe im Bereich dieser Einrichtung. Der Zentralrat der Juden in Deutschland lässt parallel die Vorwürfe prüfen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen