Erdrutsch

Schlammlawine in Argentinien bedeckt Hotel - Drei Menschen sterben

Bei einem Erdrutsch im Süden Argentiniens sind drei Touristen aus Uruguay getötet und drei weitere Menschen verletzt worden

Bei einem Erdrutsch im Süden Argentiniens sind drei Touristen aus Uruguay getötet und drei weitere Menschen verletzt worden

Bei einem Erdrutsch im Süden Argentiniens sind drei Touristen aus Uruguay getötet und drei weitere Menschen verletzt worden. Ein heftiges Unwetter habe in Carlos de Bariloche eine Schlammlawine ausgelöst, die ein Hotel bis zum Dach bedeckt habe, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch (Ortszeit) mit. Eine Leiche sei bereits kurz nach dem Unglück am Montag entdeckt worden, die anderen beiden am Mittwoch in ihrem Hotelzimmer.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die Hälfte des Schlammes wurde abgetragen, bevor die beiden Toten erreicht werden konnten, die im Schlafzimmer auf dem Bett lagen“ erklärte Patricia Díaz vom Zivilschutz in Bariloche. Die drei Verletzten würden im Krankenhaus behandelt. Die patagonische Stadt Bariloche liegt rund 1500 Kilometer südlich von Buenos Aires und ist eines der wichtigsten Touristenziele Argentiniens.

RND/AP

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken