Entführung und Missbrauch in Indien

Kindesmissbrauch: Gesuchter Deutscher nach 27 Jahren in Spanien gefasst

Ein Mann trägt Handschellen.

Ein Mann trägt Handschellen.

Madrid. Ein Deutscher, der seit 27 Jahren wegen des sexuellen Missbrauchs von Kindern gesucht wurde, ist in Spanien gefasst worden. Der Mann sei auf Gran Canaria festgenommen worden, teilte die spanische Polizei am Donnerstag mit. Dem Deutschen werde von den Behörden in Indien kriminelle Verschwörung, Entführung und sexueller Missbrauch von Kindern zur Last gelegt, hieß es.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach der Einreise des Mannes auf die Insel sei eine Untersuchung eingeleitet worden, die nun zur Auffindung und zur Festnahme in der kleinen Ortschaft San Bartolomé de Tirajana im Süden der Kanaren-Insel geführt habe. Der Mann war den amtlichen Angaben zufolge von Interpol zur Fahndung ausgeschrieben worden.

Wie die kanarische Polizei mitteilte, wird der Mann von den indischen Behörden beschuldigt, sich mit anderen Personen zusammengeschlossen zu haben, um Kinder eines Waisenhauses im indischen Bundesstaat Goa an der mittleren Westküste des Landes zu entführen und diese unter anderem in Hotels sexuell zu missbrauchen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Mann sei dem zuständigen Richter am Nationalen Staatsgerichtshof in Madrid zugeführt worden. Dieser habe Untersuchungshaft angeordnet, da Fluchtgefahr bestehe. Die spanische Justiz muss nun über eine Auslieferung an Indien entscheiden. Dort drohe dem Mann lebenslange Haft, meinten spanische Justizexperten. Zur Identität des Deutschen machten die spanischen Behörden vorerst keine Angaben.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen