Studenten stürmen AfD-Vortrag an eigener Uni

Mit einem Banner stürmen die Studenten an der Universität Magdeburg auf das Podium zu.

Mit einem Banner stürmen die Studenten an der Universität Magdeburg auf das Podium zu.

Magdeburg. Zu den tumultartigen Szenen kam es während einer Vorlesung der AfD-nahen Hochschulgruppe Campus Alternative am Donnerstagabend. Mehrere hundert Studenten warteten im Hörsaal der Otto-von-Guericke-Universität, als die AfD-Anhänger – darunter auch Sachsen-Anhalts AfD-Chef André Poggenburg – eintraten. Poggenburg sollte zum Thema „Geschlechterforschung“ sprechen. Wie die „Magdeburger Volksstimme“ schreibt, skandierten die rund 400 Studenten „Haut ab!“, „Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Auf Videoaufnahmen der Veranstaltung ist zu sehen, wie eine Gruppe Demonstranten mit einem Banner mit der Aufschrift „Students against Racism“ auf die AfD-Vertreter zustürmt.

Abordnung verlässt unter Polizeischutz den Raum

Später kam es zu Rangeleien, ein Böller flog in Richtung des Podiums. Die Abordnung der Rechtspopulisten verließ unter Polizeischutz den Raum. Mindestens ein AfD-Anhänger wurde von den offensichtlich linksgerichteten Studenten am Auge verletzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Polizei, die mit 30 bis 40 Einsatzkräften vor Ort war, nahm fünf Anzeigen auf, wie ein Sprecher am Freitag sagte. Darunter seien Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und Missbrauchs des Feueralarms. Die Anzeigen seien teils von AfD-Anhängern gekommen, teils sei von Amts wegen - also von der Polizei selbst, hieß es.

Kritik von Sachsen-Anhalts Innenminister

Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht kritisierte die Störer. „Wer der AfD vorwerfen will, sie sei antidemokratisch, darf ihr nicht dadurch begegnen, dass er selbst antidemokratisch ist“, sagte der CDU-Politiker der „Magdeburger Volksstimme“.

Jan Wenzel-Schmidt, AfD-Landtagsabgeordneter und Chef der Jungen Alternative, kritisierte die Uni Magdeburg. Diese habe nicht für ausreichend Sicherheit gesorgt.

Von RND/ton/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken