Studie: Die Einparkhilfe hilft nicht

Die Versicherungsbranche zählt jährlich zwei Millionen Parkunfälle mit einem Schaden von 3,5 Milliarden Euro.

Die Versicherungsbranche zählt jährlich zwei Millionen Parkunfälle mit einem Schaden von 3,5 Milliarden Euro.

Coburg/München. Wer schlecht im Einparken ist, dem hilft offensichtlich auch kein elektronischer Assistent. Obwohl inzwischen fast die Hälfte der Autos in Deutschland mit Parkhilfen ausgestattet ist, haben sich die Blechschäden nicht verringert. Das hat eine interne Untersuchung der HUK-Coburg ergeben, die mit elf Millionen versicherten Autos größter deutscher Kraftfahrzeug-Versicherer ist. „Und die Schadenkosten sind sogar noch leicht gestiegen“, klagte Kfz-Vorstand Klaus-Jürgen Heitmann am Mittwoch.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schäden in Höhe von 3,5 Milliarden Euro

Der Grund: Wer mit seinem Auto trotz Assistent gegen ein Hindernis rumpelt, beschädigt dabei häufig einen teuren Sensor. In Deutschland insgesamt zählt die Versicherungsbranche nach Angaben der HUK Coburg jährlich zwei Millionen Parkunfälle mit einem Schaden von 3,5 Milliarden Euro, 46 Prozent der Autos seien inzwischen mit Parkassistent ausgerüstet.

Die Versicherung erhofft zumindest für die Zukunft abnehmende Schäden – wenn Notbremssysteme und andere technische Neuerungen die Parkassistenten verbessern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken