Tötung eines 14-Jährigen: Mann in U-Haft

Polizisten am Tatort in Duisburg-Marxloh.

Polizisten am Tatort in Duisburg-Marxloh.

Duisburg. Nach dem gewaltsamen Tod eines 14-Jährigen in Duisburg sind die Ermittler möglicherweise einen wichtigen Schritt vorangekommen: Die Polizei nahm am Dienstag einen 27-Jährigen fest, der an der blutigen Auseinandersetzung beteiligt gewesen sein soll. Er habe sich gestellt und sitze nun wegen des Vorwurfs der gefährlichen Körperverletzung in Untersuchungshaft, teilte die Duisburger Polizei am Mittwoch mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der 14-Jährige war am Ostersonntag im Duisburger Brennpunkt-Stadtteil Marxloh nach einem Stich in den Rücken verblutet. Unklar blieb zunächst, ob der Festgenommene zugestochen hatte oder ob er lediglich zu der Gruppe gehörte, aus der der Täter stammen soll. Die Polizei äußerte sich nicht dazu, ob der 27-Jährige ausgesagt habe oder nicht. Nach Informationen von Spiegel Online soll es sich bei dem Festgenommenen aber nicht um den Messerstecher handeln. "Wir haben bislang keine Informationen darüber, wer gestochen haben könnte," sagte Staatsanwältin Karin Hülsen dem Portal.

Die Polizei war am späten Sonntagabend wegen einer Auseinandersetzung zu dem Wohnhaus in Duisburg-Marxloh gerufen worden. Nach Angaben von Zeugen hatten sich auf einer Straße mehrere Männer gestritten, auch der Junge war anwesend.

Die Polizei war am späten Sonntagabend wegen einer Auseinandersetzung zu dem Wohnhaus in Duisburg-Marxloh gerufen worden. Nach Angaben von Zeugen hatten sich auf einer Straße mehrere Männer gestritten, auch der Junge war anwesend.

Grund für die Auseinandersetzung soll ein Streit unter Nachbarn gewesen sein. Der Junge und sein 40 Jahre alter Vater sollen nach Zeugenaussagen zur Hilfe geeilt sein. Er und ein 39-Jähriger wurden den Angaben zufolge leicht verletzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die Ermittlungen der zehnköpfigen Mordkommission laufen auf Hochtouren“, teilte die Polizei weiter mit. Die Ermittler werteten Aufnahmen von privaten Überwachungskameras in der Nachbarschaft aus, hieß es weiter.

Von RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken