Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Mutmaßlicher Terroranschlag

Vereitelter Amoklauf in Essen: Polizei nimmt kurzzeitig zweiten jungen Mann fest

Polizeibeamte nehmen eine Person kurzzeitig fest nach einem Einsatz eines Spezial­einsatz­kommandos im Zusammenhang mit dem vereitelten mutmaßlichen Terroranschlag in einem Essener Gymnasium.

Essen. Im Zusammenhang mit dem vereitelten mutmaßlichen Terror­anschlag in einem Essener Gymnasium hat die Polizei am Montagabend einen jungen Mann kurzzeitig festgenommen. Er befinde sich mittlerweile wieder auf freiem Fuß, sagte am Dienstag ein Sprecher der Essener Polizei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der junge Erwachsene werde verdächtigt, gegen das Waffengesetz verstoßen zu haben. Deshalb habe es in seiner Wohnung am Montagabend einen Zugriff eines Spezial­einsatz­kommandos gegeben. Dabei seien Waffen gefunden worden, die aber nach jetzigem Ermittlungsstand nicht scharf gewesen seien. Die „Bild“-Zeitung hatte zuerst berichtet.

Der Blick auf den Eingang des "Don-Bosco-Gymnasiums" in Essen.

Der Blick auf den Eingang des "Don-Bosco-Gymnasiums" in Essen.

In der vergangenen Woche hatte die Polizei nach einem Zeugen­hinweis einen 16 Jahre alten Schüler festgenommen, weil er einen Bomben­anschlag auf sein Essener Gymnasium geplant haben soll. Bei dem Jugendlichen war umfangreiches Beweismaterial sichergestellt worden. Er befindet sich in Untersuchungshaft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Inzwischen übernahm die Bundes­anwalt­schaft die Ermittlungen. Dies geschehe wegen der besonderen Bedeutung des Falls, hatte die Behörde am Montag mitgeteilt. Der Schüler stehe im Verdacht, einen rechts­extremistisch motivierten Terroranschlag an seiner Schule vorbereitet zu haben. Dabei sollten Lehrer sowie eine größere Anzahl von Schülern getötet werden.

Ermittler finden rechtsextreme Schriften und Waffen

Der deutsche Jugendliche, der den mutmaßlichen Terrorakt geplant haben soll, sitzt wegen eines Haftbefehls der Düsseldorfer General­staats­anwaltschaft seit Freitag in Untersuchungs­haft. Die Polizei hatte am Donnerstag­morgen nach einem Hinweis eines Mitschülers die Wohnung seiner Familie gestürmt und ihn festgenommen. Die Ermittler waren auf rechtsextreme Schriften, Materialien zum Bombenbau, ein selbst gebautes Gewehr und Armbrüste mit Pfeilen gestoßen.

Auch ein Schlagring, ein Schlag­ring­messer und eine Machete seien bei ihm entdeckt worden, ergänzte die Bundes­anwalt­schaft am Montag. Es gebe auch Hinweise auf psychische Probleme des Verdächtigen, hatte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) mitgeteilt.

Nach „Bild“-Informationen hatte der junge Mann, der am Montagabend kurzzeitig festgenommen worden war, mit dem 16‑jährigen Tatverdächtigen vor einem Jahr regelmäßig gechattet. Die Polizei wollte dazu am Dienstag zunächst nichts sagen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/nis mit dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.